Warten auf den Tag X

Veröffentlicht: 7. August 2014 in Allgemein

Warten

Es ist schon eine seltsame Zeit. Seitdem ich aufgewacht bin, denke ich oft über die Zukunft nach. Man bekommt ja öfters gesagt: „Lebe im Jetzt!“ Aber bei all den Dingen, die gerade in der Welt passieren fällt es mir schwer optimistisch im „Jetzt“ zu leben bzw. noch positive Gedanken in Hinsicht auf die Zukunft zu haben.

Wie ich schon in meinem aller ersten Beitrag geschrieben habe, spüre ich, dass irgendwas passieren wird. Ich weis nicht, ob es jetzt nächste Woche oder in ein paar Jahren sein wird, aber der Tag wird kommen – und er ist nicht mehr sooo weit weg.

Natürlich macht einem der Gedanke Angst und ist auch nicht gerade motivierend. Wieso sollte ich jetzt noch meine Gedanken und meine Kraft in die Pläne mit der Selbstständigkeit investieren, wenn sowieso bald alles den Bach runter geht? Irgendwann habe ich mich jedoch selbst in den Arsch getreten und zu mir gesagt, dass es nichts an den Dingen, die kommen werden ändern wird, wenn ich verängstigt und depressiv in der Ecke liege und jetzt schon mein Leben aufs Minimum reduziere.

Man macht weiter – weil es der Seele / Psyche gut tut! Die Soldaten auf dem Bild unten hätten nach fünf Jahren Krieg ja auch sagen können: „Wozu denn noch Weihnachten feiern? Wir verrecken doch eh alle.“ Nein, diese besonderen Rituale sind es, die das Leben dann noch lebenswert machen. Und dieses Wissen müssen wir uns auch verinnerlichen!

Bei Goldap, Vorweihnacht im Bunker


Zu Zeiten des Internets weis man genau, was wo wann auf der Welt passiert und man macht sich aus diesen Ereignissen seine Schlussfolgerungen. Aber können wir diesen Krieg verhindern? Oder den Kollaps den Finanzsystems? NEIN, können wir nicht. Dann stellt sich die Frage: Was ist der Fehler im System? Keiner, DAS SYSTEM SELBST IST DER FEHLER! Es wird rein gar nichts helfen das jetzige System zu „modifizieren“. Das wäre so wie wenn man einen Haufen Scheisse Gold färben würde. Unter der glitzernden Oberfläche bleibt es was es ist.

Also wenn es nun zu einem der beiden Szenarien kommen sollte – Kollaps oder Krieg – müssen wir aufpassen, dass man uns beim „Neustart“ bzw. „Wiederaufbau“ nicht dasselbe dreckige Sklaven-System in einem neuen Gewand präsentiert und verspricht, dass nun alles besser wird. Dieses Gewand nennen die Eliten „Die neue Weltordnung“.

Sie denken, wenn dann alles zerstört ist und die Menschen geschwächt und verzweifelt sind, dann können sie dieses System als „Rettung“ installieren. Das darf aber nicht passieren, sonst sieht aus ziemlich düster für die Menschheit aus!

Was kann man in diesen Tagen als einzelner, aufgewachter Mensch tun? Weiterleben! Denn sonst verwehrt man sich selbst die Chance bis zum großen Knall noch ein so angenehmes Leben wie möglich zu führen. Und damit meine ich nicht angenehm = Konsum! Geht raus in die Natur, an die Orte, an denen ihr euch wohl fühlt, an denen ihr zur Ruhe kommen könnt. Genießt einen Sonnenauf- oder -untergang, verbringt eure Zeit mit den Menschen, die euch am meisten bedeuten. Denn eins ist sicher: Es wird der Moment kommen, an dem wir keine Möglichkeit mehr dazu haben werden.

 

In diesem Sinne…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s