Es war einmal…

Veröffentlicht: 6. September 2015 in Allgemein

Es-war-einmal-01

In dieser unruhigen Zeit mit einer ungewissen Zukunft möchte ich heute für etwas Ruhe und Besinnlichkeit sorgen.

Vielleicht, wer möchte zuerst die passende musikalische Untermalung. Einfach starten und dann beginnen zu lesen:

Doch nun lasst uns beginnen:

Ich möchte Euch ein Märchen erzählen von einem uns nicht unbekannten Land. Einem Land, das es zweimal gewagt hatte gegen die Mächte der Finsternis aufzubegehren und zweimal besiegt und besetzt wurde. Beim ersten Mal machte das Böse einen Fehler und es gelang dieser Nation wieder zu erstarken und sich von den Fesseln dieser furchtbaren Herrschaft zu befreien. Jedoch hielt diese Freiheit nicht lange und trotz aller Bemühungen musste dieses Land und sein Volk zurück in die Skaverei des internationalen Finanzkapitalismus. Doch diesmal, so schworen sich die Mächte der Finsternis, diesmal sollte nicht derselbe Fehler begangen werden. Dieses Volk sollte NIE MEHR aufbegehren, nicht mal einen Gedanken daran sollte in ihm aufblühen. Das Volk wurde also im langen, blutigen Kampf durch die schiere Übermacht der feindlichen Armeen besiegt, nicht, weil seine Krieger nicht tapfer genug waren. Der Krieg sollte auch nach dem Ende der Schlachten weitergehen in den Köpfen dieses besiegten Volks. Es sollte jeden Stolz auf seine Herkunft und Traditionen, die Ehrung der Vorfahren und die Verpflichtung dieses Erbe fortzuführen verlieren. Es sollte seine Besatzer und Mörder seiner Vorfahren als Befreier sehen. Die Lüge sollte zur Wahrheit werden. Gut zu Böse und Böse zu Gut. Ziel der dunklen Herrscher war es, nachdem sie dieses Volk lange Zeit finanziell ausbluten und auspressen wollten, dass es jede Lüge der Besatzer glaubt und sich selbst mehr hasst und verleugnet als der schlimmste Feind es zu Kriegszeiten getan hat.

deuschland-hassIn dieser schlimmen Zeit, lange Jahre nach dem letzten großen Krieg und lange anhaltender Besatzung und Umerziehung dieses Volkes möchte ich mit meiner Erzählung beginnen.

In dieser Zeit herrschte eine Königin über dieses Volk. Diese Königin hieß Angela, die I.

Angela-I

Leider führte Angela nichts Gutes im Schilde. Sie knechtete und unterdrückte das Volk. Dies geschah im Auftrag dieser bösen Mächte, die Königin Angela auf den Thron dieses Landes gesetzt hatten, damit sie ihre finsteren Pläne in die Tat umsetzt – wohlwissend, dass sie ihrem eigenen Volk Schaden zufügt und es in den Untergang führt.

Doch leider hatte die Königin kein Gewissen und war besessen von der Machtgier und führte so ohne mit der Wimper zu zucken diese Befehle aus. Der Zorn im Volk wuchs jedoch, weil sich die Lebensumstände von Jahr zu Jahr merklich verschlechterten. Angela verstand nicht warum das Volk auf einmal begann sich zur Wehr zu setzen und war sehr beleidigt und nannte das Volk „rechtes Pack“ oder „Mob“.

Ihre willigen Helfer in den Medien, also in Fernsehen, Radio und Zeitungen, taten noch ihr übriges, um beim Volk durch Manipulation so etwas wie Akzeptanz gegenüber ihrer eigenen Vernichtung hervorzurufen. Auch diese Medien überschütteten das Volk mit Beschimpfungen wie „Nazis“ oder „Neurechte“. Dies gelang jedoch immer schlechter und der Unmut wuchs weiter. Die Königin wurde wütend auf ihre Untertanen.

Angie-wuetendKönigin Angela wusste nicht was sie machen sollte, damit ihre „Schlafschäfchen“, wie sie ihr Volk liebevoll nannte, wieder gehorchen würden. So ging sie zum großen Turm des Kapitalismus hinter der Atlantik-Brücke und fragte das derzeit amtierende Orakel:

Angie-besorgtDie Antwort des Orakels war eindeutig. Das alte Volk war zu aufständisch, die Gehirnwäsche nicht mehr erfolgreich genug. Es musste ERSETZT werden. So sprach das Orakel:

Barack-Orakel Erstaunt fragte die Königin:

Angie-fragt-01Darauf antwortete das Orakel:

Barack-Orakel-02Um klar zu machen was das Orakel meint, seht Ihr nachfolgend eine Erklärung in Bildern mit der Nummer passend zu der Aussage des Orakels:

zu-orakel-01zu-orakel-02Aber nicht nur im Volk waren viele, die die eigene Auslöschung begrüssten und feierten, auch bei den Vogten und Fürsten der Königin war die Zustimmung groß und auch diese versuchten, diejenigen vom Volk zu überzeugen, die noch nicht von dieser Idee begeistert waren:

Angelas-HelferUnd so schritt das Orakel im Auftrag der internationalen Finanz-Eliten zu Tat. Er schickte die Soldaten der westlichen Welt in die Länder, aus denen das neue Volk von Königin Angela kommen sollte. Jedoch wollten die Völker nicht von dort weg, da es ja ihre Heimat war. Das gefiel dem Orakel überhaupt nicht und so bestrafte er diese Menschen:

wie-macht-man-fluechtlingeIhrer Lebensgrundlage beraubt, durch Diebstahl der Rohstoffe ihrer Länder und wirtschaftlich ruiniert, ihre Häuser zerbombt und keiner der nicht jemanden aus seiner Familie verloren hatte, beschlossen diese Menschen ihre Heimat zu verlassen, da es jede Menge Zauberer vor Ort gab, die diesen Leuten versprachen, dass im gelobten Land von Königin Angela alles besser ist.

schleuser

Diese Zauber, oder Schleuser, wie sie auch genannt wurden, versprachen den verzweifelten Menschen, dass sie dort ein Dach über dem Kopf bekommen,  Geld für Essen, Kleidung und sogar etwas Taschengeld, um die Wirtschaft in Königin Angelas Reich anzukurbeln. Vor allem die Verwalter der Flüchtlingsindustrie freuten sich über das neue Volk, weil sie mit diesem neuen Volk richtig viel Geld machen konnten. Viele heuchelten dabei es im Namen der Menschlichkeit zu tun, jedoch wie einige findige Leute herausbekamen, taten es diese Volksverräter nur, um hintenrum noch kräftig in Angelas Schatzkammer zu greifen und sich selbst zu bereichern.

schweiger-gabriel

Und so schritt der Plan der dunklen Mächte weiter voran. Im festen Glauben das Paradies auf Erden zu erhalten gingen diese Menschen auf die lange, beschwerliche und vor allem gefährliche Reise nach Königin Angela’s Reich. Ihre Begeisterung auf das bevorstehende wunderbare Leben in Frieden, Glück und Reichtum kannte keine Grenzen:

Angies-neues-VolkDa Angela’s altes Volk aber schlief und immer noch in der Selbstverleugnung und Selbsthass durch die über viele Jahrzehnte andauernde Gehirnwäsche gefangen war, taten sie nichts um die Pläne des Bösen zu vereiteln.

deutschland-schlaeftUnd so machten sich unzählige Millionen weiterhin auf den Weg in Königin Angela’s Reich. Ohne zu wissen, dass dort nicht das versprochene Utopia auf sie wartet. Mit dem Bild im Geiste, dass die Königin mit offenen Armen auf sie wartet und ruft: „Kommt zu mir meiner Kinder!“ und dabei ihre Goldtaler über ihnen ausschüttet.

Kaiserin-Merkel-Geldregen

So wurde auch den vielen Männern unter ihnen versprochen, dass sie nicht alleine sein müssten und die Frauen des alten Volkes auch gerne Zeit mit ihnen verbringen würden, notfalls auch mit etwas Überzeugungskraft und Nachhilfe in Sachen kultureller Missverständnisse:

VergewaltigungWas jetzt nicht bedeuten soll, dass nur schlechte Menschen auf dem Weg zu Königin Angela waren. Da aber an den Grenzen zu ihrem Reich niemand mehr kontrolliert wurde, konnte man davon ausgehen, dass auch einige böse Menschen ihren Weg dorthin fanden. Beispiele gab es schon genug aus anderen Königreichen, die die gleichen Pläne verfolgten wie die Königin.

Jedoch hatten diese bösen Männer in Königin Angela’s Reich nichts zu befürchten, da die Gesetze für sie nicht galten, nur für das alte Volk, das hart bestraft wurde, wenn es nur den geringsten Widerstand zeigte. Es war aber auch einfach für die Königin und ihre Helfer das alte Volk zu unterdrücken, da es verlernt hatte zusammen zu halten und jeder für sich selbst lebte und die Gemeinschaft völlig ihren Wert verloren hatte. Auch haben ihre Untertanen nicht verstanden, dass sie in keinem echten Königreich lebten und die Königin und ihr Gefolge gar nicht legitimiert waren über sie zu herrschen. Das alte Volk konnte und wollte nicht realisieren, dass sie immer noch Kriegsgefangene ohne echte Staatsangehörigkeit und ohne die damit verbundenen Menschenrechte waren, aber sie wunderten sich, trotz dass einige unter ihnen diese Tatsache ansprachen, warum sie als Volk nichts zu sagen hatten und von ihren Herrschern wie der letzte Dreck behandelt wurden. Wenn das Volk nur verstehen würde, dass wenn es zusammenhält und die Teilung innerhalb überwindet, über Nacht die Schreckens-Herrschaft von Königin Angela und all ihren verräterischen Gehilfen beendet wäre und es neue Hoffnung auf ein besseres Leben geben würde.

Stattdessen sah es so beim alten Volk aus:

Schlafschaf-DeppDenn eines war ganz wichtig: Die Lösung all der Probleme des Volks lag in ihm selbst! Es würde niemand von außen kommen und ihnen helfen. Es musste sich von innen heraus selbst helfen, sonst bestand keine Hoffnung mehr!

Jedoch hatte der Plan des Orakels einen Fehler, den die Königin nicht bedacht hatte. Sie hätte nie erwartet, dass SO VIELE Menschen ihre neuen Untertanen sein möchten. Deshalb wurde schnell begonnen den Regen der Goldtaler zu reduzieren, bis er schließlich eines Tages ganz zum erliegen kam, weil das alte Volk gar nicht mehr so viele Goldtaler erwirtschaften konnte, wie das neue Volk, das ja nicht arbeiten durfte, verbrauchte. Und so kam es vor, dass einige der neuen Untertanen bei ihrer Ankunft im angeblich gelobten Land mit der Härte der Realität konfrontiert wurden:

Fluechtling-RealitätDa der Zustrom von neuen Untertanen jedoch nicht abriss, sammelten sich immer mehr von ihnen in den Städten des Reiches von Königin Angela und wurden wütend, da viele von ihnen viel Geld bezahlt hatten an die Zauberer (Schleuser), um dort hin zu gelangen.

So entlud sich die Wut der neu hinzugekommenen Untertanen vor allem auf das alte Volk der Königin, aber auch gegen Angela selbst.

Neues-Volk-wuetend

Und das alte und neue Volk begannen sich zu bekriegen. Königin Angela war völlig überrascht und verwirrt. Wie konnte dies nur alles passieren? Jetzt hassten sie ihr altes UND ihr neues Volk!

angela-ueberrascht2Sie hatte in ihrer Machtgier nicht bemerkt, dass das Orakel hinter der Atlantikbrücke ihr absichtlich einen falschen Rat gegeben hatte, um die Pläne seiner Herren durchzusetzen, nämlich Königin Angelas Reich und alle anderen Königreiche dieses Kontinents in Chaos und Krieg zu stürzen und so das dunkle Reich der Weltfinanz weiter auszubauen.

Das Orakel saß in seinem Tempel und lachte über die Gier und die Dummheit von Königin Angela.

obama-lachtDie Geschichte ist wie ein Kreislauf. Sie wiederholt sich immer und immer wieder. Dieser Kreislauf wird erst durchbrochen werden, wenn Gier, Egoismus, Korruption und Hass durch gesunden Menschenverstand, gegenseitige Rücksicht, einem aufrichtigem Miteinander und vor allem Liebe ersetzt werden.

Wie diese Geschichte ausgeht? Ich hoffe, dass ich lange genug lebe, um es Euch zu erzählen.😉 Doch nun lehnt Euch zurück und denkt über das nach, was ihre gerade gelesen habt. Denn wie schon geschrieben stand: Jeder ist selbst die Erlösung auf die er wartet. Niemand wird uns diese Herausforderung abnehmen. Die Zeit ist gekommen, dass wir Dinge nicht mehr aussitzen oder ignorieren können. Entweder wir stellen uns ihnen, um unser Volk zu erhalten oder werden untergehen und in Vergessenheit geraten.

Doch es gibt noch einen Teil in mir der an eine versteckte Kraft in jedem von uns glaubt, die erst zum Vorschein kommt wenn wir mit dem Rücken an der Wand stehen. Die Kraft, die unser Volk zu dem gemacht hat was es vor dem dunklen Kapitel unserer Unterdrückung war. Denn unsere Geschichte ist weitaus mehr als die 12 Jahre, die immer wieder verfälscht von unseren Besatzern in unser Unterbewusstsein eingepfanzt wurden, um uns unserer Kraft zu berauben.

Wir können stolz auf das sein, was wir sind! Sprich es aus! Es ist völlig in Ordnung! Sag es: ICH BIN STOLZ DEUTSCHER ZU SEIN! Es ist überhaupt nichts schlimmes so zu denken und es auch auszusprechen, solange man andere Völker deswegen nicht als minderwertig betrachtet. Wenn wir uns alle gleichberechtigt begegnen, kann jeder stolz auf seine Abstammung sein. Und gerade diese Vielfalt der Völker auf unserem Planeten macht unser Zusammenleben doch so besonders. Oder wollt ihr eines Tages in einer Welt leben, in der alle Menschen gleich sind ohne eigene Identiät, Kultur und Traditionen? Ich möchte das nicht, niemand möchte das! Wir müssen unsere Energie gegen die richten, die diese Situation verursachen und nicht unsere Wut gegen die wenden, die genauso Opfer dieser Machenschaften wurden. Deshalb müssen wir uns jetzt gemeinsam zur Wehr setzen bevor es zu spät ist! Das sind wir den nachfolgenden Generationen schuldig!

Und nur so kann dieses Märchen ein gutes Ende finden und eines Tages unseren Kindern, Enkeln und Urenkeln am Lagerfeuer erzählt werden…

Lagerfeuer-Geschichten

In diesem Sinne…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s