Des Michels Schatz – sein Arbeitsplatz

Kapitalisten-Schweine

Im letzten Eintrag habe ich geschrieben, daß sich so langsam die Puzzleteile zusammensetzen und an vielen Stellen schon zu erkennen ist, was für ein Bild sich daraus ergibt.

Aufgrund der massiven Flutung mit illegalen Migranten ist man als Einheimischer so auf die direkte Bedrohung des eigenen Lebensraums, seiner Kultur und Sicherheit fixiert, daß man gerne übersieht welche weiteren Ziele von diesen psychopathischen Großkapialisten und ihren Knechten in Politik und Wirtschaft verfolgt werden.

Gestern war ich mit meinen Eltern Abendessen und es läßt sich dieser Tage nun mal nicht verhindern das Thema Nr.1 komplett zu meiden. Dafür ist die Sorge im Volk zu groß, als daß es völlig ausgeblendet werden könnte. Auf jeden Fall hat mir mein Vater etwas interessantes erzählt. In der Stadt, in der er arbeitet wird in den nächsten Monaten eine große „Flüchtlingsunterkunft“ gebaut. Das ist ja an sich nichts Neues oder Überraschendes. Der eigentliche Hammer kommt jetzt: Die Stadtverwaltung hat mit der Firma, in der mein Vater arbeitet einen Vertrag geschlossen, daß die dort ansäßigen „Flüchtlinge“ als Praktikanten dort arbeiten sollen, um „besser in den deutschen Arbeitsmarkt integriert werden zu können„.

Die arbeiten dort als Praktikanten! Das heißt, es kostet die Firma NICHTS! Perfekt – für die Geschäftsleitung! Für einfache Arbeiten ist das doch ideal. Ist die Pratikumsfrist vorbei, kommen die nächsten Sklav… ähm… Asylbetrüg… ähm.. Migrations-Prakfugees. 😉

Vor kurzem stand in der Zeitung, daß Daimler weg von Produktions-Robotern wieder hin zu menschlichen Arbeitern will. Begründung: die steigende Individualisierung der Automoblie, die angeblich von Robotern nicht durchgeführt werden kann. Na, klar! Für wie doof halten die das Volk eigentlich? Die verkaufen das der Öffentlichkeit noch als neue menschenfreundliche Firmen-Phliosophie. Was für eine Heuchelei! Eine ehemaliger Arbeitskollege von mir hat mal bei Daimler gearbeitet – über eine Zeitarbeitsfirma. Der war dort Arbeiter 2. Klasse. Alle Leistungen, die angeblich dort so toll sein sollen, standen für diese Leute nicht zur Verfügung. Gleiche Arbeit wie die internen Mitarbeiter – wesentlich weniger Lohn. Die waren schon immer gierige Kapitalisten, die über Leichen gehen, um den maximalen Gewinn für die Aktionäre rauszuholen und jetzt kommen sie mit der Masche: „Wir stellen die Produktion um – für die Menschen!“ Wer denen das glaubt, der nimmt den Polit-Verrätern auch ab, daß die „Fikilanten“ (die neueste Bezeichung für die neuen Mitbürger) 🙂 einmal unsere Renten zahlen werden. Ist doch klar, wer bei Daimler (höchst wahrscheinlich unter Mindestlohn) zukünftig arbeiten wird: die arbischen und afrikanischen „Neubürger“, weil die immer noch günstiger sind als Industrie-Roboter was Anschaffungskosten und Wartung betrifft. Und wenn welche krank werden – kein Problem – es gibt millionenfachen Nachschub. Ein fast unerschöpflicher Quell an Lohnsklaven. Wer dabei auf der Strecke bleibt kann sich wohl jeder denken – der treu-doofe BRD-Michel, der ohne seinen Arbeitsplatz keinen Sinn im Leben sieht. Entweder er schuftet zu den gleichen Bedingungen wie die „Neubürger“ oder er kann gehen – so einfach wird das zukünftig sein.

Ja, gerade ist der Hass auf die ganzen reinströmenden Asylbetrüger groß. Ich fühle da nicht anders. Die haben hier in meiner Heimat nichts verloren. Ich habe keine Bomben auf ihre Länder geworfen, um ihre Rohstoffe zu plündern oder ihre Wirtschaft ruiniert. Wie so oft muss der „kleine“ Mann die Verbrechen und die Gier der selbsternannten Eliten ausbaden. Jedoch vergessen wir zu gerne, daß die Migranten nicht hier sind, weil die von sich aus auf diese Idee gekommen sind.

Es ist eine globale „Werbekampagne“ geplant von den höchsten Stellen der zionistischen NWO-Logen und ausgeführt von deren Vasallen (USA, EU, BRD-Regime). Die haben all diese Menschen hier her gelockt mit aberwitzigen Versprechungen (wenig Arbeit, viel Geld, Haus, Auto, willige europäische Frauen, üppige Zusatzleistungen,…) – seien wir doch mal ehrlich: Wenn wir irgendwo am Arsch der Welt sitzen würden in einem Land, das vom Krieg zerstört oder einfach „nur“ wirtschaftlich am Boden ist – kein Geld, keine Zukunft, keine Hoffnung und dann kommt eine Nachricht: „Kommt nach Europa – genauer gesagt Deutschland! Die brauchen und wollen euch! Da bekommt ihr alles was ihr braucht!“ Würdet ihr euch dann nicht auf den Weg in ein vermeintlich besseres Leben machen?  Ja, man könnte ihnen vorwerfen, ob sie wirklich so blöd sind, das zu glauben. Aber die werden genauso verarscht und benutzt wie wir hier.

Das dürfen wir nie aus dem Blick verlieren! Diese „Refutschies“ sind nur das Symptom – NICHT DIE URSACHE! Letzten Endes werden wir zwar beides bekämpfen müssen, denn freiwillig werden weder die Vaterlandsverräter in der Politik und anderen scheinstaatlichen Institutionen ihre Plätze räumen genauso wie die Migranten, die ihr letztes Hemd verkauft haben, um hierher zu kommen bzw. unter der Wahnvorstellung leiden, sie hätten irgendwelche Ansprüche auf unser Land, weil wir ihres angeblich zerstört haben.

Vor kurzem gab es in Hamburg die erste internationale Flüchtlingskonferenz unter dem Motto: „Gekommen um zu bleiben!“. Nachfolgend ein kurzer Auszug aus dem Bericht:

Es gebe viele Diskussionen über Flüchtlinge, diese selbst seien aber bisher kein Teil davon gewesen. „Das wollen wir jetzt ändern.“ sagt Abimbola Odugbesan von der Hamburger Flüchtlingsgruppe Lampedusa. … „Wir agieren zusammen – in Zukunft.“ Er fügt hinzu: „Widerstand ist wichtig. Wir müssen kämpfen.

Hört sich so ein „Flüchtling“ an, der froh und dankbar ist, daß er aus der Hölle des Krieges entkommen ist?  Er droht sogar gleich mit einem „Kampf“ hier vor Ort, wenn seine Forderungen nicht erfüllt werden! Das ist echt der Wahnsinn, was hier abläuft.

 So, so. Sie sind also „gekommen um zu bleiben“ und dafür wollen sie notfalls kämpfen??
Herr Abimbo (oder so ähnlich), ich sag Dir mal was:
.
Ich bin Deutscher – ich wurde HIER geboren und ich WERDE BLEIBEN. Und dafür werde ich ebenfalls KÄMPFEN!
.
.
Gratulation an die zionistischen NWO-Psychopathen: Ihr habt es wieder einmal geschafft die Deutschen in einen Krieg zu zwingen. Aus meiner Sicht ist der Zug für eine friedliche Lösung schon lange abgefahren.
.
Wisst Ihr was ich am allerbesten finde? Wenn man einen BRD-Bürger anspricht, egal ob Vollblut-Schlafschaf, oder einen der sogenannten „Aufgeklärten“, die angeblich verstehen was hier passiert. Was glaubt ihr welches Argument kommt, warum es notwendig ist weiter still zu halten?
.
Ich würde ja gerne was machen. Aber ich darf meinen Arbeitsplatz nicht verlieren.
.
HAHA! Das ist echt der Brüller schlechthin! Kapiert ihr eigentlich nicht, daß die halbe afrikanische und arabische Weltbevölkerung hier reingelockt wird, um zukünftig EURE Arbeitsplätze zu übernehmen? Glaubt ihr, daß die „Flüchtelanten“ hier bis in alle Ewigkeit ein Leben ins Saus und Braus auf Steuerkosten führen dürfen? Das ist nur die Honigfalle, damit sie hierher kommen. Die werden schon noch ihr blaues Wunder erleben.
.
„Mama Merkel zahlt“ ist dann vorbei! Dann heißt es schuften unter Mindestlohn. Auch wenn die CDU kurzfristig einen Rückzieher gemacht hat, weil die Empörung zu groß war – es wird zu gegebener Zeit einen zweiten Versuch eines entsprechenden Antrags geben und der wird dann durchgewunken.
.
Daß bei diesem ganzen kapitalistischen Ausbeuter-Spiel die Deutschen völlig von der Bildfläche verschwinden werden ist für die Feinde des Deutschen Volkes ein willkommener Nebeneffekt.
.
Egal wie man es momentan dreht – diese Bastarde scheinen die lachenden Dritten zu sein:
  • Kämpfen wir für unsere Heimat wird es auf deutschem Boden einen neuen Krieg geben (die Rüstungskonzerne wird es freuen)
  • Bleiben wir in der demütigen Sklaven-Haltung, dann werden wir und  damit der Rest von Deutschland in einem hauptsächlich islamischen Vielvölker-Konstrukt aufgehen und die Wirtschaft wird durch massive Ausbeutung der eingewanderten Bevölkerung noch nie dagewesene Gewinne hier machen – ganz nach chinesischem Vorbild.

 

Die Aussichten sind kurz und knapp gesagt: Beschissen!

Trotz allem habe ich den Mut und die Hoffnung nicht verloren. Im Gegenteil – wenn ich an die kommenden Monate und Jahre denke, dann bin ich irgendwie sogar froh. So wie sich die Menschheit momentan entwickelt ist es unerträglich geworden. Wenn es notwendig sein sollte eine Veränderung zum Besseren durch Kampf und Entbehrungen zu erhalten, dann werde ich die kommenden Entwicklungen mit offenen Armen begrüßen.

Denn es gibt einen Weg, der für mich inzwischen nicht mehr in Frage kommt:

Den Rest meines Lebens sinnlos als Sklave in der Neuen Weltordung zu verbringen.

 

Gedanken zur Befreiung – die Ist-Situation

 

zitat-die-sklaven-lieben-ihre-ketten-jean-jacques-rousseau

Gestern habe ich ein Video gesehen, in dem es um die 1. Strophe des Deutschland Liedes geht – genauer gesagt um die Frage, warum die Deutschen sie nicht mehr als Nationalhymne singen. Ich habe dazu schon einen Eintrag geschrieben:

Gedanken über die Heimat

Einer der wahrscheinlichsten Gründe ist, daß in der 1. Strophe die Ausmaße des Deutschen Reichs besungen werden in Form der damaligen Grenzen (Maas, Memel, Etsch, Belt). Und da diese Tatsache aus den Köpfen bzw. dem Gedächtnis des BRD-Arbeitssklaven ausgelöscht werden soll, wurde einfach die 3. Strophe als Nationalhymne verwendet, die sich ja inzwischen wie absoluter Hohn anhört, wenn man bedenkt, daß dort die Worte „EINIGKEIT und RECHT und FREIHEIT“ mit diesem Verbrecher-Konstrukt BRD gleichgesetzt werden.

Auf jeden Fall kamen dann unter dem Video Kommentare wie:

  • Einfach mal locker sehen – ist halt so.
  • Es bringt doch nix alte Kamellen wieder auszupacken.
  • Einfach auf sich beruhen lassen.
  • Es ist besser still zu sein. Wir wollen ja nicht ewig das Tätervolk bleiben.

Selbst beim Schreiben dieser Zeilen fängt mein Blut wieder an zu kochen! Was sind das für „Deutsche“, die solche schändlichen Kommentare schreiben??

Diese Teile des Reichs wurden mit Hinterlist, brutalster Gewalt, Mord, Totschlag, Vergewaltigungen und entgegen dem Völkerrecht seitens der Besatzer geraubt!

Die hatten KEIN Problem Millionen Deutsche umzubringen und zwangs-umzusiedeln!

Und jetzt sollen wir mal nicht so „uncool“ sein und uns über so „alten Kram“ aufregen??

Es hat schon seinen Grund warum der Schleier des Vergessens über die ganze Angelegenheit gelegt werden soll. Irgendwann wird keiner mehr wissen, daß dies deutsche Gebiete sind. Ergo- gibt es keine Forderungen mehr.

Aber das Gegenteil ist der Fall! Es gibt Forderungen – und zwar von den Besatzern! Die Polen,Tschechen und Franzosen haben uns Deutschen Teile unserer Heimat geraubt und jetzt kommen die Polen und wollen sogar noch Reparationszahlungen!!! 70 Jahre nach Kriegsende! Eine doppelte Ohrfeige!!

der-pole-lacht
ZUM VERGRÖSSERN ANKLICKEN

Nach einem Krieg darf lt. HLKO die besiegte Nation besetzt werden und die Bevölkerung für Reparationszahlungen zur Arbeit herangezogen werden, aber die Sieger dürfen NIEMALS das besetzte Territorium zu ihrem eigenen Staatsgebiet erklären! Für die Feinde des Deutschen Reichs scheint diese Regelung wohl nicht zu gelten.

Ich sage Euch eins: Wenn wir es in der Masse schaffen sollten aus dieser Schuldhypnose rauszukommen, dann werden wir es NICHT DARAUF BERUHEN LASSEN! Wir werden einfordern, was uns gehört! Wenn wir nicht anfangen unser Territorium wahrzunehmen und es zu verteidigen, dann werden wir eines Tages keines mehr haben.

Stellt Euch vor, wir Deutschen müssten in Millionenfacher Zahl flüchten, z. B. wenn ein Krieg ausbricht. Die Länder um uns herum sind noch mehr pleite wie wir. Die haben nix! Für uns wird es kein „Germans welcome“-Empfangskomitee mit Teddybären und Blumen geben. Die erschlagen uns auf offener Straße, weil wir für die nur Parasiten sein werden, die ihnen das Essen und ihr Land wegnehmen wollen.

Was wird denn der eierlose, gehirngewaschene BRD-Michel sagen, wenn die ganzen arabischen und afrikanischen Landnehmer uns nochmal die Hälfte (oder noch mehr) von dem was von Deutschland noch übrig ist wegnehmen? Ist deren Antwort dann auch: „Hey, easy. Einfach locker bleiben. In 50 Jahren sind das auch alte Kamellen, über die niemand mehr redet.“ 😛

In zwei Weltkriegen haben die Feinde des Reichs uns über ein Drittel unserer Heimat gestohlen! Seit Einfuhr der Gastarbeiter Anfang der 60er hat dann eine schleichende Vernichtung der deutschen Bevölkerung stattgefunden, die nun so massiv beschleunigt wird, daß selbst viele BRD-hörige Schlafwandler merken, daß hier etwas nicht stimmt.

Wie dieser Krieg vom zionistisch gesteuerten BRD-Regime gegen uns Deutsche geführt wird, kann man täglich auf vielen alternativen Nachrichtenseiten lesen. Dazu brauche ich mich hier nicht extra zu äußern. Die meisten regen sich auf, jedoch die wenigsten hinterfragen, warum die Situation so ist wie sie ist.

Ich habe mir dazu meine Gedanken gemacht und möchte Euch auf diesem Weg an meiner Erkenntnis teilhaben lassen. Egal welches Thema man nimmt – sei es die geraubten Ostgebiete, der EU-Beitritt, der Euro, die Rettungsschirme, Bankenrettungen,  die unterwürfige Arschkriecherei gegenüber unserer Besatzern, die illegale Invasoren-Flutung oder die Tatsache, daß jeder BRD-Bürger rechtlich wie sozial schlechter gestellt ist als jeder Araber oder Afrikaner, der hier reinkommt.

Die Leute (zumindest in Mittel-Deutschland – heute als „Ost-Deutschland“ bezeichnet) gehen auf die Straße und rufen: „Wir sind das Volk!

Und jetzt stellt sich die Frage:  Sind sie (wir) das wirklich? Zumindest aus Sicht des BRD-Regimes und damit unserer Besatzer.

Überlegt mal:

  1. Der Perso / Reisepass läßt nur vermuten, daß der / die  Inhaber(in) Deutsche(r) ist. [Wiki: Entgegen weitläufiger Meinung ist der Staatsangehörigkeitsvermerk deutsch in einem (nachweislich echten) deutschen Personalausweis oder Reisepass kein sicherer Nachweis über das Bestehen der deutschen Staatsangehörigkeit, sondern legt die Vermutung (vgl. Indiz) nahe, dass der Ausweisinhaber im Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit ist.]
  2. Was steht in diesen BRD-Dokumenten drin? NAME! Dazu habe ich auch schon einen Eintrag geschrieben -> Staatenlose , juristische Personen  Jeder BRD-Bürger ist eine staatenlose, juristische Person und damit eine SACHE.
  3. Gibt es immer noch keinen Friedensvertrag mit den Besatzern. Deshalb sind auch noch britische und amerikanische Truppen hier stationiert. Jeder Deutsche ist demnach noch Kriegsgefangener und hat den Besatzern zu dienen. Nichts anderes als ein Sklave. Außerdem steht in Art. 120 GG (Besatzer-Konstrukt): „Der Bund trägt die Aufwendungen für Besatzungskosten..“   Ein „freier, souveräner“ Staat zahlt also weiterhin Besatzungskosten? Ahja!

Damit ist klar: Aus Sicht der BRD-Verwaltung sind wir nur leblose Sachen ohne Menschenrechte und vor allem nicht das Volk (aus völkerrechtlicher Sicht!).

Und jetzt kommt der entscheidende Punkt: Jeder – ich, Du, der das hier gerade liest, die schlafenden BRD-Arbeitssklaven / Konsumzombies – jeder von uns denkt und ist sich sicher, daß er ein lebendes, beseeltes, menschliches Wesen ist.

Das Problem ist nur: Das System und seine Erfüllungsgehilfen sehen das nicht so! Wir müssen verstehen wie die ticken. Die handeln nach ihrem Regelwerk. Und in diesen Statuten haben wir nichts zu melden. Wir sind für die nicht das Deutsche Volk. Wir sind Eigentum (Verwaltungsobjekte) der BRD und ihrer Herren. Für jeden vernünftig denkenden Menschen ist es unvorstellbar so zu denken und zu handeln, aber so ist nun mal deren Realität, egal ob Politiker, Richter, Polizist oder andere Scheinbeamte und Erfüllungsgehilfen in diesen nicht staatlichen Konstrukt. Es zählt nicht unsere Wahrnehmung, sondern deren Definition von Realität.

Nehmen wir mal folgende fiktive Situation:

Ein Bauer ist Eigentümer einer riesigen Molkerei mit 80 Millionen Milchkühen. Diese müssen die ganzen Tag fressen und werden dadurch permanent gemolken. Sie sind total ausgelaugt und können nicht mehr, ihre Euter sind schon wund und entzündet vom Dauer-melken. Die Kühe werden immer unzufriedener damit wie der Bauer sie behandelt. Wenn jetzt die Kühe sprechen könnten und sagen: „Wir wollen das nicht mehr! Wir wollen mehr Ruhezeiten, besseres Futter und weniger gemolken werden!“

Glaubt ihr der Bauer interessiert sich dafür was seine Kühe – SEIN EIGENTUM – möchten? Sie haben ihm zu dienen, seinen Profit zu maximieren, ob es ihnen passt oder nicht. Und wenn ein paar Kühe aus ihren Boxen ausbrechen und rufen: „Wir sind die Herde!“, dann kommt der Bauer mit seinen Helfern und prügelt sie wieder zurück in ihre Boxen und zeigt das auf Bildschirmen überall im riesigen Stall, damit die anderen Kühe es auch sehen und nicht auf den Gedanken kommen gegen den Bauern zu rebellieren.

Und wird es ihm zu bunt mit den Kühen, weil sie zuviel meckern, zuviel Futter verlangen und ihre Ausbeutung bemerken, dann ersetzt er diese Stück für Stück gegen afrikanische Kühe. Die sind viel dümmer und merken nicht wie sie ausgebeutet werden. Sie sind das wenige schlechte Futter aus Afrika gewöhnt und werfen trotz geringerer Melk-Leistung immer noch guten Ertrag ab.

Wenn jetzt die Kühe sagen: „Wir wollen unter uns bleiben. Wir wollen die anderen Kühe nicht hier haben! Wegen denen bekommen wir jetzt immer weniger Futter und werden nach und nach zum Schlachter gebracht.“  – gleiche Frage: Glaubt ihr den Bauer interessiert es was SEIN EIGENTUM haben möchte und was nicht? Der Plan wird durchgeführt, weil seine Nutztiere nur die eine Existenzberechtigung haben: Ertrag abzuwerfen – Geld reinzubringen. So wie wir Deutschen für unserer Besatzer.

Ich hoffe ich konnte Euch mit dieser kleinen Parabel erklären worum es geht.

Die Menschen hier beschweren sich immer:

  • Warum wurden wir nicht befragt zum EU-Beitritt oder zum Euro?
  • Warum wurden die Rettungsschirme (ESM) über unserer Köpfe hinweg beschlossen?
  • Warum fragt uns keiner, ob wir die Freihandelsabkommen TTIP, TISA oder CETA möchten?
  • Wieso retten wir Banken mit unserern Steuergeldern oder andere „Staaten“? (Beispiel Griechenland: Das Geld fließt ja direkt wieder in die Kassen der Banken zurück)
  • Warum hört keiner auf uns, wenn wir sagen, daß wir keine Invasoren-Flut wollen?
  • Warum kriegen die mehr Geld oder warum baut die BRD massenweise neue Häuser für die Asyl-Betrüger?
  • Weshalb können die Diebstähle, Einbrüche, Körperverletzungen, Mord und Vergewaltigungen begehen, ohne das denen großartig etwas passiert?
  • Wieso wird ein BRD-Bürger von einem Haufen Polizisten-Darstellern zusammengeprügelt und von einem BRD-Scheinrichter mit irrwitzigen Strafen belegt wegen kleinster Vergehen bzw. wenn er nicht mehr so funktioniert wie er sollte?
  • Wieso werden unsere Gehälter immer geringer und dafür die Diäten der Polit-Verräter immer höher?
  • Warum gibt es keine Volksabstimmungen wie in der Schweiz?

Eben aus demselben Grund warum es den Bauern nicht interessiert was seine Kühe wollen. Ein Youtuber hat das mal gut beschrieben: „Die BRD ist eine riesige Menschen-Farm. Die Deutschen sind Nutzvieh.“

Nochmal: SACHEN HABEN NICHTS ZU ENTSCHEIDEN! SACHEN HABEN KEINE RECHTE UND KEINE ANSPRÜCHE!

Mit der Unterschrift auf dem Personalausweis macht ihr Euch FREIWILLIG zur SACHE und tretet alle Menschenrechte ab. Das fängt schon bei der Taufe oder mit der Geburtsurkunde an. Sobald die Eltern ihr Kind bei der BRD anmelden ist es im Sklaven-Status und später mit dem Perso bestätigt dieser Mensch dann nur diese Tatsache.

Das ist der Punkt an dem wir Deutschen jetzt ansetzen müssen!

Solange wir juristische Personen, also Sachen sind, wird sich hier überhaupt nichts ändern. Da können die BRD-Bürger wählen, demonstrieren, Petitionen unterzeichnen oder schriftliche Protestnoten an die Besatzer-Marionetten (Politiker) schreiben.

ES INTERESSIERT DIE EINEN ABSOLUTEN SCHEISS!!!

Eine Sache bzw. das Eigentum einer Verwaltung hat kein Anrecht auf:

  • Politische Mitbestimmung auf dem Territorium der BRD
  • Eigentum (wir sind ja schon Eigentum der BRD), deshalb haben wir höchstens einen Besitz, der jederzeit von BRD-Handlangern gestohlen (gepfändet) werden kann (s. Zwangbeschlagnahmung von Wohnungen).
  • Verfügungsgewalt über unsere erwirtschafteten Leistungen (Steuergelder)
  • Mitspracherecht welche Menschen und vor allem wieviele auf das Territorium der BRD kommen
  • ein Dach über dem Kopf (Deutsche müssen Wohnungen für Asylbetrüger räumen)
  • Schutz vor inneren und äußeren Feinden (keine Verfolgung bzw. Bestrafung von kriminellen Invasoren bzw. Politikern und anderen Erfüllungsgehilfen)
  • und vor allem: kein Anrecht auf die Rückgabe der besetzten Staatsgebiete des Deutschen Reichs! Nur das deutsche Volk hat dieses Recht – kein ausgewiesenes BRD-Personal!

Versteht ihr worauf ich hinaus will? Warum werden die Pseudo-„Refutschies“ besser behandelt aus wir? Weil die noch nicht von der BRD „verwaltet“ werden und daher noch den Status „Mensch“ haben und nicht „juristische Person (Sache)! Warum werden die BRDler mit eisener Faust dazu gezwungen, das alles zu ertragen und zu finanzieren mit lapidaren Aussagen wie: „Wir schaffen das!“ oder „Das ist alternativlos!

Gestern habe ich einen Artikel gelesen, in dem stand, daß lt. UN-Bestimmungen die Aufnahme-Staaten Flüchtlingen ( also Menschen – NICHT Personen!) eine bestmögliche Unterbringung ermöglichen MÜSSEN! Dazu gehört: Essen, Trinken, Kleidung und ein Dach über dem Kopf! Solange das Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist und die im BRD-System noch nicht als Personen eingetragen sind, dann haben die noch Menschenrechte! Eine BRD-Arbeitsdrohne hat diese nicht. Deshalb haben Polit-Marionetten keine Hemmungen Deutsche obdachlos zu machen oder streichen ihnen das Hartz IV-Existenzminimum, damit sie auf der Straße verhungern. Weil sie für das System nur Sachen sind!

Die Puzzleteile fügen sich langsam zusammen. Das erklärt so vieles, wenn man es aus der verzerrten, kaputten Anschauung des Systems und seiner Gehilfen sieht. Es zählt nicht was wir denken und für was wir uns halten, sondern für was DIE uns halten und uns nach dieser Regelung behandeln.

Wie kommen wir jetzt aus diesem gigantischen Wahnsinn raus? Zu dieser Frage habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, aber darüber schreibe ich in einem der nächsten Einträge, sonst wird es zu lang – die Menschen lesen ja nicht so gerne lange Texte.

Abschließend noch: Sachsens Ministerpräsident sagte vor kurzem über die protestierenden Bürger dort: „Das sind keine Menschen…“ – zumindest aus Sicht des Systems hat er nicht gelogen. 😉

 

In diesem Sinne…

 

 

 

Das Licht in der Dunkelheit

Licht-in-der-Dunkelheit

Nach einer Woche Niedergeschlagenheit und Nachdenken habe ich wieder die Motivation gefunden, um einen Eintrag zu schreiben.

Jeder, der aus der Unbewußtheit dieser System-Hypnose aufgewacht ist kennt dieses Auf und Ab der Gefühle. Es ist ein unregelmäßiger Wechsel zwischen Euphorie, Kampfeswillen und der Dankbarkeit aus dieser Beeinflussung draußen zu sein und Phasen der absoluten Resignation und Traurigkeit, wenn man bedenkt mit welchem Wahnsinn man konfrontiert ist. Der Feind scheint übermächtig, die Situation hoffnungslos – und trotzdem kommen vorauseilende Kapitulation oder Flucht für mich nicht in Frage. Als ich meinen letzten Eintrag schrieb, und ich glaube das hat man gemerkt, hat die Verzweiflung aus dem tiefsten meiner Seele mich vor die Tastatur gesetzt und diese offenen Worte hervorgebracht. Jeden Tag, den ich durch meine Heimat laufe und sehe wie alles immer mehr verfällt, ich immer mehr fremde (dunkle) Gesichter sehe, mir fremde Sprachen höre und gleichzeitig mit ansehen muß wie mein eigenes Volk seinen Untergang überhaupt nicht mitbekommt, weil dessen Mehrheit völlig desinterssiert und auf unwichtige Dinge fixiert, noch in diesem Unbewußtsein gefangen ist. Sie sind immer noch, wie schon seit langer Zeit, der Spielball der Mächtigen, die im Verborgenen sitzen. Die Wut, die sich im Volk anstaut, ist nicht ein Zeichen, daß dieses aufwacht. Nein, diese Wut ist gewollt, um das von unseren Feinden angestrebte Chaos zu erzeugen, damit die Menschheit die „Neue Ordnung“ akzeptieren wird.

Als sich bewußter Mensch sitzt man da und muß sich diesen ganzen Wahnsinn wie auf einem Logen-Platz im Theater anschauen und weiß, alleine kann man an diesem „Drehbuch“ nichts ändern. Und das Schlimmste ist, daß beim Zusammenbruch wir alle, egal ob man sich seiner selbst bewußt ist oder nicht, dasselbe Schicksal (Krieg, Chaos, Leid, Hunger,…) teilen werden. Sicher, ich bin zu einem gewissen Grad vorbereitet (Vorräte, Notfallrucksack, etc.) das gibt mir einen kleinen Vorteil. Das heißt aber nicht, daß deswegen mein Überleben im kommenden Chaos garantiert ist. Überleben ist die Herausforderung, die die Natur stellt. Und diese Tatsache werden wir alle zu spüren bekommen. Jeder Tag Leben wird hart erkämpft werden müssen. Ganz nach dem Gesetz von Darwin wird der Stärkere sich durchsetzen und die Schwachen werden untergehen. Ich habe inzwischen einen regelrechten Blick (ein drittes Auge) dafür entwickelt. Wenn ich jemanden ins Gesicht sehe weiß ich nach einer Sekunde: „Überlebender / Kämpfer“ oder „Schwächling / Opfer“.  Und erstere Gruppe bildet eindeutig die Minderheit. Was perfekt aufzeigt, daß der Plan der NWO-Psychopathen bestens aufgegangen ist. Die Masse ist vollkommen abhängig vom System und wurde innerhalb kürzester Zeit verrecken, wenn Supermärkte oder McDoof geschlossen sind bzw. das Geld ausbleibt oder wertlos wird. Ganz besonders gut sieht man diesen „Opfer“-Blick in den Gesichtern den jungen Generation (8-18 J.). Die Fähigkeit diesen Blick zu erkennen haben die Invasoren auch und wissen deshalb genau, daß sie, sobald sie in ausreichender Anzahl hier sind, die neuen „Herren“ auf diesem Territorium sein werden. Wir müssen die gezielt einprogrammierte Verweichlichung abstreifen und zu unseren ursprünglichen Instinkten – unserer Stärke, für die uns die Welt einmal bewundert und auch gefürchtet hat, zurückfinden, sonst werden wir gnadenlos untergehen. Die „Intoleranten“ kommen gerade millionenfach auf unseren Heimat-Boden. Mit „Toleranz“ werden wir als Einheimische nicht überleben. Unsere Toleranz und Zurückhaltung legen die Invasoren als Schwäche aus, nicht als Freundlichkeit.

Ich habe mal ein Video gesehen, das fing mit folgenden Worten an: „Du könntest in diesem Moment überall auf der Welt sein und alles machen.“

Stimmt. Stattdessen sitze ich hier bei konstant beschissenem Wetter im größten Freiluft-Luxus-KZ der zionistischen Besatzer (BRD) und warte auf…  ja, auf was eigentlich? Daß es endlich losgeht?  Der Befreiungsschlag des deutschen Volkes?  Habe ich eine Art „Verpflichtung“, weil ich aus der System-Hypnose aufgewacht bin? Muss ich jetzt sofort etwas unternehmen? Oder ist jetzt einfach noch nicht die Zeit dazu? Ich beschrieb vor einiger Zeit hier einen Traum, in dem ein Mann zu mir sagte: „Wenn es soweit ist, wirst du wissen was zu tun ist.“ Tja, bis jetzt ist mir diese „Eingabe“ noch nicht gekommen. Ich weiß nur, daß ich es satt habe zu warten.

Versteht mich nicht falsch – ich halte mich nicht für „Rambo“. Wenn ich mich mit den deutschen Kämpfern der letzten beiden Weltkriege vergleiche und mir bewußt mache wie hart sie gekämpft haben, was sie ertragen und geleistet haben, trotz widrigster Umstände, dann kann ich ihnen nicht mal ansatzweise das Wasser reichen. Das war ein ganz anderer Schlag von Menschen. Schon von Kindesbeinen an zum „Mann sein“ erzogen mit Werten wie Ehre und Treue für Volk und Vaterland und für diese einzustehen – bis zum Ende. Andererseits, wenn ich mir die vielen Weicheier anschaue, die heute durch die Straßen laufen, dann weiß ich, daß ich denen überlegen bin. In mir ist das Raubtier wach geworden. Ich schaue jedem, der vorbeiläuft in die Augen – auch den Invasoren. Auf keinen Fall werde ich gesenkten Blickes an denen vorbeigehen, um nicht zu „provozieren“. Wo kommen wir denn da hin?  Die sollen gleich wissen, daß ich keines von den „Opfern“ bin.  Ich bin erstaunt wie selten dieser Blick erwiedert wird. Die meisten vermeiden Augenkontakt – vor allem die Deutschen. Ich spüre wie meine Angst von Tag zu Tag abnimmt, weil ich weiß, daß ich nichts mehr zu verlieren habe. Stillhalten wird mein Leben nicht verlängern und auch nicht das Deutsche Reich wiederbringen, das uns genommen wurde. Im Gegenteil. Je länger gewartet wird, desto mehr wird unwiderbringlich verloren sein. Und wenn man sich dies verinnerlicht hat, dann beginnt man völlig anders zu denken und zu fühlen.

Wir wollen unsere Heimat wieder für uns haben und uns von inneren wie äußeren Schädlingen befreien? Dann müßen wir uns dieses Recht nehmen! Freiwillig wird keiner von den Polit-Verrätern und den Invasoren das Feld räumen. Da können die Deutschen „Merkel muss weg!“ und „Rapefugees NOT welcome!“ rufen bis zum jüngsten Tag. Das wird nicht das Geringste ändern!

Das Netz ist  voll von Nachrichten und ich habe ja beschlossen, diese nicht auch noch hier durchzukauen, dann wäre es kein Tagebuch mehr, sondern nur eine weiterer Nachrichten-Blog. Aber zu Meldungen, die mich beschäftigen, kann ich schreiben, was sie in mir bewirken bzw. was ich darüber denke.

Momentan gibt es einen neuen „Termin für den 3. Weltkrieg“. 😉 Angeblich soll die komplette saudi-arabische Armee den der Grenze aufmarschiert sein für eine „Übung“. Alternative Journalisten sehen jedoch darin die Vorbereitung der Saudis zusammen mit den Türken auf eine Invasion von Syrien mit Bodentruppen. Nachdem es mit dem Sturz von Assad durch den „IS“ und anderen „gemäßigten Rebellen“ (auch nichts anderes als US-finanzierte Terroristen) nicht geklappt hat, da durch das Eingreifen Russlands die Karten neu gemischt wurden, sind nur härtere Maßnahmen nötig. Da Russland der syrischen Regierung die volle militärische Unterstützung zugesagt hat, dürfte wohl jedem klar sein, was ein Angriff mit Bodentruppen auf Syrien bedeutet. Zumal dort auch etliche NATO-Truppen in der Nähe stationiert sind.

Gestern habe ich ein glaubhaftes Video gesehen, das zeigt wie türkische Artillerie grenznahe syrische Dörfer und Städte beschießt. Ein ganz klarer Bruch des Völkerrechts. Solange es den Westmächten in die Karten spielt, interessiert es jedoch niemanden.

Am 29.02.2016 sollen die Vorbereitungen für den saudi-arabischen Aufmarsch abgeschlossen sein. Was danach kommt? Wir werden sehen.

Vielleicht werden die Russen in die Zange genommen. Eine Front in Syrien und die andere, wenn die US-kontrollierte West-Ukraine die unabhängigen Republiken im Osten angreift und versucht auf diesem Weg die zu Russland gehörige Krim zurückzuerobern.

Ja, die nächsten Wochen und Monate werden sehr interessant. Legt Euch genügend Wasser-Vorräte und lang haltbares Essen zu. Ich habe es getan. Sollte nichts passieren, kann man es aufbrauchen und durch frischere Vorräte ersetzen. Der Notfall-Rucksack sollte auch gepackt in der Ecke stehen, falls man die Wohnung / das Haus schnell verlassen muß, damit man mit dem Nötigsten für die folgenden Tage versorgt ist.

Jeder stellt sich sicherlich die Frage, was danach kommt – nach Kriegsbeginn. Darüber mache ich mir momentan keine großen Gedanken. Keiner von uns weiß, was ihm für ein Schicksal bestimmt ist. Überlebt man die ersten Stunden oder gehört man zu den ersten, die verrecken, weil man z. B. zur falschen Zeit am falschen Ort ist?  Ist es ein Privileg zu den Überlebenden zu gehören oder ist es besser gleich weg zu sein? Oder lohnt es sich das alles durchzumachen, um danach eine bessere, menschlichere Welt aufzubauen? Das ist jedoch nur möglich wenn wir die Strippenzieher im Hintergrund, die all dies verursacht haben, ebenso zur Strecke bringen. Denn solange diese die Mittel und die Macht haben bzw. an der Macht bleiben, wird sich dieses teufliche Rad der Geschichte immer weiter drehen und Krieg, Elend und Leid werden auf Dauer Begleiter der Menschheit sein.

Ich bin bereit für diese bessere Welt zu kämpfen und falls erforderlich auch zu sterben.

Es ist das Licht in meinem Inneren , das in dieser Dunkelheit leuchtet.

Es gibt mir Kraft. Bewahrt meinen Glauben daran, diesen Kampf zu führen. Mich interessiert nicht wie groß die Chancen auf Erfolg sind oder wie mächtig der Feind ist. Ich mache es, weil ich nicht anders kann, weil mein Schicksal meinen Weg bestimmt, mein Verhalten und meine Einstellung der Welt gegenüber. Ich wurde geboren, um auf dieser Welt etwas zu bewegen und nicht, um als System-Sklave dahin zu vegetieren.

Ich spüre seit meiner Befreiung von den unsichtbaren, geistigen Ketten des Systems, daß ich jeden Tag mehr zu dem werde, was ich eigentlich sein sollte. Ein freier, selbstbewußter Mensch, der für das Gute und die wahren Werte (Liebe, Treue, Ehre, Aufrichtigkeit, …) steht. Und dieser Kampf wird hier in meiner Heimat begonnen.

Wie er ausgeht weiß nur das Schicksal…

 

 

Entgegen der Hoffnungslosigkeit – Der Kampf im Inneren

Ich unterbreche die Tagebuch-Reihe deutscher Soldaten, weil ich das Bedürfnis habe meine Gedanken aufs virtuelle Papier zu bringen.

Es ist ein Thema über das ich schon lange schreiben wollte, aber bisher nicht die Kraft hatte es zu tun. Es geht um den Kampf, den jeder von uns in seinem Inneren führt, der den Wahnsinn des Systems und unsere Unterdrückung / Ausbeutung erkannt hat.

Gerade diese Woche ist es wieder passiert. Gleich drei deutsche Familienbetriebe haben in meiner Stadt geschlossen. In einen kommt ein größerer „Fleischfachhandel“ rein, dessen Angebot man nicht mehr als Lebensmittel, sondern höchstens noch als „Füllstoff“ bezeichnen kann. In die anderen beiden kommt jeweils – 3x dürft ihr raten – eine Dönerbüde und eine Shisha-Bar (davon gibt es ja so wenige hier *Ironie aus*).  Wieder ein Stück Deutschland gestorben. Wieder ein Stück meiner Heimat, daß von einer anderen Bevölkerungsgruppe, einer anderen Kultur vereinnahmt wurde.

Ich habe die Schnauze dermaßen voll! Ich beruhige mich selbst ständig, indem ich mir sage, daß es noch nicht Zeit ist sich zu wehren. Verdammt! Wielange soll ich denn warten? Wochen? Monate?? Jahre???  Noch länger warten? Was ist denn dann noch übrig, das es lohnt beschützt und verteidigt zu werden? Ich habe es so satt zu warten. Wo seid ihr meine Waffen-Brüder, meine Kameraden? Wo seid ihr, um mit mir das zurückzuholen, was uns gehört, was uns unsere Vorfahren vermacht haben.

Sie haben mit ihrem Blut, ihrem Leben für jedes Stück unserer Heimaterde bezahlt! Wie haben wir ihnen dieses Opfer gedankt? Nennt mich verrückt, aber ich rede ab und zu mit meinen Vorfahren. Es gibt mir Kraft in dieser Zeit der Dunkelheit. Ich entschuldige mich bei Ihnen und sage, daß ich mich schäme, bisher nichts wirkungsvolles getan zu haben, um ihr Andenken und ihr Erbe zu bewahren. Aber alleine kann ich das nicht! Gott hilf mir, was soll ich nur tun??  Ich halte es nicht mehr aus! Das wiegt alles so schwer auf meinen Schultern. Die Situation ist doch noch schlimmer als kurz vor der Kapitulation im Mai 1945.

Schaut Euch doch um. Die Jugend, wie hynotisiert starrend in ihre mobilen Gehirnwäsche-Automaten (Smartphones), kriegt doch gar nicht mit was hier gerade geschieht. Wie Papageien plappern sie das nach was sie in ihren „News-Apps“ und sozialen Plattformen vorgesetzt bekommen. „Kein Mensch ist illegal!“ – „Deutschland ist bunt!“ – „Nazis raus!“ Eine Schande. Die Ü30er Generation ist damit beschäftigt dem wertlosen Falschgeld-System hinterherzulaufen. Die sind so beschäftigt mit ihren „Jobs“, daß sie nicht mal die Zeit haben, um zu bemerken, wie sie vom Regime zum Abschuß freigegeben wurden. Heute habe ich so einen gesehen. Höchstens so alt wie ich, vielleicht noch etwas jünger, mit dickem 5er BMW, sauteurem Anzug und ner schicken Blondine auf dem Beifahrersitz. Glaubt ihr, wenn ich dem sage, er soll das alles saußen lassen und für sein Vaterland kämpfen, daß er dieser Aufforderung folgen würde? Er würde mich auslachen und genauso weitermachen – bis der ganze Scheinstaat und mit ihm seine auf Schulden basierende Wirtschaft zusammenbricht. Dann wären da noch die Alten. Da zähle ich meine Eltern und andere Verwandte ebenfalls mit dazu. Deren häufigste Aussage ist: „Ich habe in meinem Leben genug gearbeitet. Ich will nur noch meine Ruhe.“ Sagt man etwas zu den aktuellen Umständen heißt es nur: „Davon will ich nichts wissen! Kann man eh nix dagegen machen.“ Verstands-Sklaven, alte Feiglinge. Es gibt kein Alter, in dem man sich aus der Affäre ziehen kann. Keine Ausreden. Ihr könnt eine Waffe halten? Dann könnt ihr für Eure Heimat kämpfen! Kurz vor der Kapitulation und auch noch danach haben alte Männer und Jungs gegen das Unaufhaltsame gekämpft. Nein, sie waren nicht dumm. Sie waren mutig! Sie haben das getan, was ihr Herz für richtig hielt. Diese Menschen ehre ich! Nicht diese alten, ignoranten Trottel, die von all dem nichts wissen wollen oder sogar noch bei der Nestbeschmutzung aktiv mithelfen. Diese Leute widern mich an! Sie haben sich ihr Schicksal selbst ausgesucht. Stillhalten und Ignoranz wird ihnen ihr Restleben nicht retten.

Von den Millionen Invasoren, die in Erfüllung des Vernichtungsplans gegen das deutsche Volk von diesem fremdgesteuerten Besatzer-Regime hier reingeholt werden, brauche ich erst gar nicht anfangen. Wir alle kennen die Fakten dieses gerade ablaufenden Völkermords.

Es ist momentan so hoffnunglos. Ich frage mich oft, ob ich das Richtige mache, in dem ich hierbleibe und kämpfen möchte. Momentan wüßte ich nicht mit wem. Auch wenn es kontinuierlich schlechter wird – den Deutschen geht es noch viel zu gut, als daß sie ihren Arsch hochbekommen, um sich zu wehren. Aber wenn wir noch Jahre oder Jahrzehnte warten, dann wird nichts mehr von unserem Deutschland übrig sein. Nichts mehr wofür es sich zu Kämpfen lohnen würde. Was kann ich als einzelner Mensch machen? Ich würde wie ein Wassertropfen, der auf einen glühend heißen Stein tropft, verdampfen. Mein Taten, mein Tod wären völlig sinnlos.

Ich habe mir schon einige Male überlegt, ob ich nicht einfach gehen sollte – weit weg. Können wir Patrioten unser Deutschland wieder zum Leben erwecken? Oder ist es schon lange tot – gestorben mit unseren Vorvätern auf den Schlachtfeldern? Andererseits frage ich mich: Will der Feind, daß wir so denken? Daß wir schon entmutigt aufgeben, bevor wir überhaupt den Kampf begonnen haben?  Sind wir in Wirklichkeit viel stärker, als wir es uns selbst zutrauen? Oder ist wirklich schon alles was das Deutschtum ausmacht gestorben – und es ist nur noch nicht in unserer Realtität angekommen?

Tja, warum bin ich dann noch hier? Ich sage es Euch: Weil ich nicht anders kann. Mein Herz – meine Seele sagen mir, daß ich hierher gehöre. Entweder ich schaffe es auf irgendeine Art und Weise meine Vorfahren zu ehren, indem ich unser Land von unseren innern und äußeren Feinden zurückhole oder ich sterbe bei dem Versuch. Ich sehe momentan keine andere Bestimmung für mich.

Aber es fällt mir so schwer, den Mut nicht zu verlieren. Man muss sich doch nur jeden Tag auf den Straßen umschauen. Unser Deutsches Reich verschwindet Stück für Stück, Tag für Tag und das schon seit über hundert Jahren. Und wir, die jetzige Generation von Deutschen, sehen tatenlos dabei zu. Gerade weil uns das Gefühl für die Heimat, für unser Volk und dessen Kultur genommen wurde.  Das Problem ist nur, daß wir nicht einfach aussterben und hier ist dann leeres Territorium. Nein, hier kommen gerade massenweise Menschen rein, die haben sehr wohl noch einen Stolz und eine Kultur, die sie hier installieren möchten. Und wenn sie hier die Mehrheit bilden, und bei den aktuellen Geburtenraten und der massiven Zuwanderung wird das nicht mehr lange dauern, dann werden sie uns hier nicht mehr dulden. „Deutschland ist bunt“ gibt es dann nicht mehr. Deutschland wird nur eine Farbe haben: Rot – von unserem Blut.

Wisst ihr, was ich möchte? Ich möchte in Frieden zusammenleben mit meinen Volksangehörigen, denen ich nicht gleichgültig bin. Jeder steht für den anderen ein ohne sich zu fragen, was er für einen Vorteil davon hätte. Ehrliche Entlohnung für ehrliche Arbeit bekommen, mich sicher fühlen (auch über das Recht mich selbst mit einer scharfen Waffe zu verteidigen) und eine Familie gründen, um die ich keine Angst haben muss. Meinen Kindern unsere Kultur, unsere Geschichte beibringen, und so dafür sorgen, daß unsere Vorfahren nicht in Vergessenheit geraten.  Ich möchte keine Angst haben, daß meine Frau oder meine Tochter eines Tages auf offener Straße mißbraucht und getötet werden. Oder mein Sohn sterben muss, weil er ein „Drecks-Deutscher“ ist.

Unsere Feinde haben mir – jedem Deutschen dieses Recht, diese Möglichkeit genommen. Deshalb bleibt uns wieder nichts anderes übrig, als zu den Waffen zu greifen und für unser Recht zu kämpfen. Wir marschieren dann wieder in den Fußstapfen unserer Vorfahren. Ist uns dasselbe Schicksal wie ihnen bestimmt? Wie wird sich die Geschichte an uns erinnern?

Und wieder stellen sich mir die Fragen: Wieviele werden sich finden von den 80 Millionen in diesem alliierten Verwaltungskonstrukt BRD? Wieviele davon sind überhaupt noch Deutsche? Und viele wären überhaupt bereit ihr Leben für ihre Heimat zu geben?

Fragen, über Fragen. Ich kann sie nicht beantworten. Meine Instinkte sind erwacht. Mein Körper ist unruhig. Mein Geist geschärft. Unterbewußt weiß ich, daß mein Leben in Gefahr ist. Meine Zukunft. Meine Nation. Ich bin im Kampfmodus. Ich möchte raus, wieder marschieren und dem Wahnsinn ein Ende bereiten.

 

Wo seid ihr Kameraden? …

SS-03

 

Aus dem Tagebuch eines deutschen Soldaten – Teil 2

Einträge: November 1918, Berlin – Januar 1919, Libau (Kurland)

Tagebuch-03
ZUM VERGRÖSSERN ANKLICKEN

Anmerkung:

Wenn man bedenkt, daß diese Zeilen vor beinahe 100 Jahren geschrieben wurden, ist es umso erstaunlicher wie sehr diese Geschehnisse in unsere Zeit passen. Man muss nur Jahreszahlen, Orte und Bezeichnungen ändern, dann fühlt man sich in die Gegenwart versetzt.

In dem Eintrag steht alles Wichtige, was wir dieser Tage wissen müssen:

  • Alles fängt mit einem ersten Gedanken, einem ersten Handgriff an.
  • Gegen den alles beherrschenden Wahnsinn muß Widerstand geleistet werden!
  • Es stellt sich nicht die Frage wie groß unsere Chancen sind zu gewinnen, sondern es ist eine Entscheidung des Herzens bzw. der Seele für das, was einem Richtig scheint einzustehen – mit allen Konsequenzen, die dieser Weg mit sich bringt.
  • Der Wille der Entschlossenen wird immer über die Masse siegen. Warum könnten sonst ein paar hundert Psychopathen den Werdegang des ganzen Planeten bestimmen? Weil sie den WILLEN haben es zu tun. Und die Masse hat diesen Willen nicht bzw. ist sich dieser Beeinflussung nicht bewußt.
  • Es wird Zeit, daß wir unseren Willen denen entgegensetzen! Und Ihr werdet sehen – die sind bei Weitem nicht so stark und mächtig wie sie es uns glauben machen wollen!
  • Wie der Verfasser der o.g. Zeilen schrieb: Das Schicksal unseres Volkes, unserer Heimat hängt von jedem Mann und jeder Frau ab!
  • Wir müssen als Einzelne den Widerstand beginnen, uns dann zu einem Ganzen zusammenschließen und den Feinden der Menschheit in den Arsch treten!

Ihr fragt Euch, warum ich gerade diesen Abschnitt aus Libau herausgesucht habe, als der Verfasser über die Zustände im deutschen Königsberg (Besetzung des Schloßes) berichtet und die Erwähnung, daß die Bolschewiken in Berlin Frauen und Kinder als Schutzschilde mißbraucht haben?

Kommt Euch das nicht irgendwie bekannt vor?

  • Frauen und Kinder als Schutzschilde:

Kind-Schutzsld-2

  • Besatzer sind ruhig, weil die Stadt vor ihnen kapituliert und sie durchfüttert:

Refutschi-Schloss

Die Geschichte wiederholt sich ständig – nur die Rollen ändern sich.

Welches Ende wird wohl in unserem „Kapitel“ stehen?

 

Aus dem Tagebuch eines deutschen Soldaten – Teil 1

Letzter Eintrag: Herbst 1944 – Frankreich / Westfront

Tagebuch-01
ZUM VERGRÖSSERN ANKLICKEN

Anmerkung:

Können wir auch behaupten unserer Bestes gegeben zu haben? Heutzutage wissen doch die meisten gar nicht mehr wofür sie überhaupt kämpfen sollen. Jede Menge Einzelgänger, Familien durch Wirtschaft und Politik kaputt gemacht, niedrigste Geburtenrate weltweit. Durch Besatzer-Umerziehung sind Begriffe wie Volk, Heimat, Ehre und Treue nur mit negativen Empfinden behaftet. Ein Volk von Egoisten und Vergnügungssüchtigen – gefangen in ihrer Gehirnwäsche und ihren Hamsterrädern. Sie bemerken nicht mal wie sie vom Regime fallen gelassen zum Abschuss freigegeben wurden.

Der Feind ist nun schon seit über 70 Jahren in unseren Städten und Dörfern und hat sich langsam ausgebreitet und die totale Kontrolle über unser Volk erlangt – vor allem auf psychischer Ebene. Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, sehen wir tatenlos zu wie Millionen von kulturfremden Invasoren ins Land strömen, illegal hereingeholt von einem fremdbestimmten Verbrecher-Regime, das nun offen Krieg gegen das deutsche Volk führt.

Der einzige Grund warum wir noch leben, ist der, daß wir diese Umvolkung oder besser gesagt unsere eigene Abschaffung selbst mit Steuergeldern finanzieren sollen. Solange bis wir nicht mehr „benötigt“ werden.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis wir zu Gejagten im eigenen Land werden. Die Schlinge wurde uns um den Hals gelegt und zieht sich nun langsam zu.

Ich frage mich nicht ob, sondern wann ich im Wald oder einer Ruine sitze und mein Tagebuch schreibe, aber diesmal wieder altmodisch mit Stift und Papier.

Wer wird dann noch da sein, um diese Zeilen eines Tages zu lesen?

 

 

Ankündigung Tagebuch-Reihe

suppe-brot-butter

 

Wie ich bereits in meinem Eintrag Bücherverbrennungen – Deutschland 2015 aufgezeigt habe, wird unter dem Deckmantel der „political correctness“ langsam, aber sicher alles vernichtet, was uns eine Verbindung zu unserer Vergangenheit bzw. unseren Vorfahren bringen könnte. Wir sollen vergessen von wem wir abstammen. Wir sollen vergessen auf was für eine lange, stolze Geschichte unser Volk zurückblicken kann.

Nur die zwölf Jahre, die dazu dienen den deutschen Schuldkomplex und Selbsthass aufrecht zu erhalten, werden tagtäglich in die Gehirne der Menschen eingebrannt, um jeden Funken Selbsterhaltung und Nationalstolz im Keim zu ersticken.

Die Zustände in diesem Land sind das Ergebnis der Handlungsunfähigkeit seines Volkes.

Deshalb ist es wichtig mehr über unsere Vorfahren zu wissen. Nicht irgendwelche trockenen Fakten und Statistiken aus Besatzer-Schulbüchern. Nein, mich interessieren viel mehr ihre Gedanken. Was haben sie gefühlt? Was waren ihre Werte? Was hat sie angetrieben? Was waren ihre Ziele, ihre Wünsche?

Ich hoffe, daß diese Einblicke in die Gedanken unserer Vorväter uns helfen werden unseren inneren Kompass wieder zu finden und so einen Weg raus aus der aktuellen Dunkelheit hinein in eine bessere Zukunft für das deutsche Volk zu gehen.

Da ich momentan ein Buch lese, in dem verschiedene Auszüge aus Tagebüchern von deutschen Soldaten wiedergeben sind, werde ich Teile daraus hier reinstellen.

Ich werde die Reihe „Aus dem Tagebuch eines deutschen Soldaten“ nennen.

Seitens der Besatzer-Umerziehung in Schulen und Medien wird uns Deutschen beigebracht, daß unsere Vorfahren kaltherzige, blutrünstige Bestien waren, die die Welt mit Krieg und Tod überzogen haben.

Diese Reihe soll zeigen, daß dies nicht der Fall war…

 

Geschichte

 

Dann mach DU doch etwas!

Finger-zeigen-02

 

Eigentlich hätte ich diesen Eintrag auch „die Sackgasse“ nennen können. Momentan stecken wir in etwas fest, von dem ich nicht sagen kann, ob es schon seit langer Zeit ein Problem der Menschen ist oder ob es eine der Nebenwirkungen der tagtäglichen Gehirnwäsche derer ist, die uns hinter den Kulissen beherrschen.

Wenn man versucht, den Menschen um sich herum bewußt zu machen in was für einer Situation wir uns befinden, egal ob man das nun mit Blogs oder Videos macht, dann wird man früher oder später mit der folgenden Aussage konfrontiert:

Du laberst hier doch auch nur rum. Dann mach DU doch etwas!“

Rein psychologisch gesehen eine interessante Verhaltensweise. Jeder zeigt mit dem Finger auf den anderen und fordert ihn auf, endlich zu handeln.

Finger-zeigen-01

Selbst jedoch kommt derjenige, der ein aktives Vorgehen fordert nicht auf die Idee etwas zu machen. Besonders gut fällt dies immer in Kommentarbereichen auf.

Da steht dann: „JETZT REICHTS!“ oder „WEHRT EUCH!“ oder „MERKEL MUSS WEG!“

Dann schreibt man sowas und denkt: „So, ich hab meinen Teil erledigt. Den Rest (den viel Wichtigeren) soll jemand anderes machen.“ So ist das allgemeine Denken momentan. Jeder, der nicht völlig hoffnunglos in der System-Hypnose versunken ist spürt instinktiv, dass unserem Volk nun ganz offen und in erhöhter Geschwindigkeit die Existenzgrundlage entzogen wird. Die Agenda, die vor langer Zeit ins Leben gerufen wurde, ist nun in ihrer finalen Phase angekommen. Das deutsche Reich und sein Volk sollen endgültig verschwinden. Wahrscheinlich wurde 70 Jahre damit gewartet, bis die nach dem Krieg geborenen Generationen durch die Besatzer-Manipulation verweichlicht und verängstigt genug sind, um sich möglichst nicht gegen die eigene Vernichtung zu wehren.

Und was passiert momentan? Richtig, NICHTS! Weil jeder dasitzt und denkt: „Soll doch jemand anderes seinen Kopf riskieren. Hat der Erfolg – schließ ich mich an. Wenn nicht, dann distanziere ich mich entschieden von dessen Ideen.“ Keiner will sein Luxus-Sklavenleben riskieren – wobei dieser „Luxus“ durch die neue Bevölkerung (Invasions-Migranten), die gerade millionenfach hier ins Land gelockt wird mit falschen Versprechungen des BRD-Verbrecher-Regimes, rapide sinkt und eigentlich alle „Vorteile“, die man sich die letzten Jahre ins Gedächtnis gerufen hat als Begründung warum es doch nicht sooo schlecht ist in der BRD, lösen sich ebenfalls ziemlich schnell in Luft auf.

Also sind wir wieder bei der Frage:

Wieso halten wir, das deutsche Volk dann noch still und lassen das mit uns machen?

Mir fallen da spontan drei Gründe ein:

  1. Abschaffung des Selbstvertrauens, Selbstwertgefühls und das unterdrückte Bewußtsein, dass unser Volk auch so etwas wie Mitspracherecht in seinem eigenen Land hat. Das Ergebnis einer erfolgreichen Besatzer-Gehirnwäsche, durch Schulen, Medien, Erziehung.
  2. Androhung von dragonischen Strafen der Besatzer-Justiz, wenn man auch nur einen Hauch von Kritik gegen die momentane Vernichtungspolitik des deutschen Volkes äußert. Dazu kommen Sprach- und Versammlungsverbote.  Wovor habt ihr eigentlich noch Angst? Wenn es so weiter geht (und das wird es!), wird das BRD-Sozialsystem und die Wirtschaft zusammenbrechen. Die BRD-Firma „Polizei“ kapituliert jetzt schon vor den Invasoren-Horden. Wenn sich Widerstand im deutschen Volk formiert, dann haben die dem Nichts entgegen zu setzen! Sie beherrschen die Deutschen, weil diese es dem Volksverräter-Regime momentan noch durch ihre Angst und Unterwürfigkeit erlauben!!
  3. Der Denkfehler, dass wir so etwas wie einen „Führer“ / Messias brauchen, der vorweg geht und dem wir dann folgen können.

jesus-jo-man

Ich habe das Gefühl jeder wartet auf so eine Lichtgestalt. Natürlich haben viele den Gedanken, dass man selbst was machen sollte, dann fallen die meisten jedoch ins das falsche Denkmuster zurück und unterdrücken jeden Handlungsreflex mit dem Argument: „Bei den ganzen Millionen von Menschen da draußen wird sich schon einer erheben und die Sache in Ordnung bringen. Dann kann ich immer noch mitmachen, wenn es soweit ist.

Ist Euch schon mal der Gedanke gekommen, daß unsere Unterdrücker vielleicht wollen, daß wir genauso denken? – Einfach mal warten, irgendeiner wird schon was machen. Es können ja nicht alle warten. –

Durch die global gelenkte und inzwischen perfektionierte Gehirnwäsche bin ich jedoch der Meinung, dass genau diese Schlußfolgerung fatal ist für unsere weitere Zukunft. Womöglich sind wir alle so unterbewußt programmiert, daß jeder Revolutiongedanke damit abgetötet wird, daß wir die Verantwortung für das Schaffen einer besseren Zukunft lieber auf jemand anders abwälzen, nach dem Motto, wenn etwas schief geht, dann hat der andere Schuld und man selbst kann sagen, damit hätte man sowieso nichts zu tun gehabt.

Bei diesem fehlerhaften Denken müssen wir jetzt ansetzen! Wartet nicht länger auf einen neuen „Führer“ oder folgt einem Großmaul, der jetzt mit selbstbewußtem Auftreten und markigen Sprüchen als „Alternative“ im System eine bessere Zukunft verspricht. Wie ich schon vor längerer Zeit geschrieben habe: Es wird sich nur das Gesicht und der Name unseres „Gefängnis-Direktors“ ändern und die Farben der Uniformen seiner Angestellten. Unsere Sklaverei und der Genozid an unserem Volk werden genauso weitergehen!

Es gibt keine Verbesserungsmöglichkeiten im System.

Das System selbst ist der Fehler und die Ursache all unserer Probleme.

Es muss weggefegt werden und mit ihm der ganze Siff der Korruption und Gier. Der Egoismus und die Gleichgültigkeit in unserem Volk müssen durch einen gesunden Volkszusammenhalt ersetzt werden, denn nur gemeinsam können wir unsere Interessen durchsetzen.

Ich glaube es war Kennedy, der einmal gesagt hat: „Frage nicht was dein Land für Dich tun kann, sondern frage was DU für dein Land tun kannst.

Diese Aussage müssen wir lediglich für unsere Zwecke anpassen:

Warte nicht auf einen Anführer, der Dich von diesem Scheinstaat und der Unterdrückung befreit, sondern frage Dich, was DU machen kannst, um Dich selbst von beidem zu befreien.

Denkt doch einfach an das Bildnis vom Sand im Getriebe. Das Getriebe des Systems ist so groß, daß ein Sandkorn es nicht stoppen kann. Aber wenn ein paar Millionen Sandkörner ins Getriebe gelangen, dann kommt es zum Stillstand.

Und wir haben dieselbe Macht. Ja, wir sind als Volk momentan gespalten, fühlen uns allein, denken „wir können eh nix ändern“. Aber genau das sollen wir denken. Dem ist aber nicht so! Jeder von uns kann symbolisch gesehen dieses Sandkorn sein.

Laßt Euch nicht mehr auf deren Spiel ein mit Gesetzen, Paragraphen, juristischen Spitzfindigkeiten. Laßt Euch nicht mehr einschüchtern von irgendwelchen Drohbriefen.

Ihr müsst nun einen wichtigen Schritt machen: Es ist vergleichbar mit einer der Prüfungen auf der Suche nach dem heiligen Gral. Man kommt an eine unglaublich tiefe Schlucht, die es zu überqueren gilt. Es ist ungewiß, was einen auf der anderen Seite erwartet, aber man weiß, dass der einzige Weg, die Schlucht zu überqueren der ist, voller Vertrauen den Schritt ins das Nichts des Abgrunds zu wagen. Mit allem Mut tut der Gläubige diesen Schritt und die Brücke bildet sich beim Gehen unter seinen Füßen.

brucke2

Vertraut auf die Mitmenschen Eures Volkes. Wenn genügend Widerstand leisten haben diese Verbrecher keine Mittel und keine Macht mehr über die Bevölkerung. Wendet Euch ab von der BRD und entzieht ihr somit die Lebensenergie. Bekennt Euch zum Deutschen Reich und gebt ihm Leben, indem ihr Euch wieder zu seinem Volk erklärt.

Unmöglich? NEIN! Alles ist möglich!

Jemand sagte mal: „Jede große Veränderung beginnt im Kopf eines Menschen mit einer Vision.

Und solange in deutschen Herzen die Vision von einem freien, souveränen deutschen Reich besteht, solange können wir es in die Realtät umsetzen.

Was haben unsere Vorfahren alles geschaffen! Glaubt ihr wir haben diese Fähigkeiten verloren? Nein! Sie wurden nur verschüttet unter indoktinierten Denkmustern von Angst und Mutlosigkeit. Nehmen können sie uns diese Fähigkeiten nicht – sie wurden uns durch unser Blut und unseren Geist mitgegeben – es ist das Erbe all der Deutschen, die vor uns gelebt haben. Und keine zionistische Gehirnwäsche kann sie auf Dauer unterdrücken.

Dazu eine Aussage von

Sefton Delmer – ehemaliger britischer Chefpropagandist:

sagte nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm:

“Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen …Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Reeducation) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.”

 

Kein Unkraut, Mister Delmer, sondern unsere Bestimmung, das Vermächtnis unserer Vorfahren, das nun beginnt im deutschen Volk zu erwachen.

Deshalb wird unser Land in erhöhter Geschwindigkeit mit Invasoren aus der ganzen Welt geflutet. Die Deutschen sollen vernichtet werden, bevor sie sich ihrer Stärke wieder bewußt werden.

Unseren Besatzern habe ich nur eins zu sagen:

Das Erwachen des deutschen Geistes kann nicht mehr gestoppt werden! Eure Gegenmaßnahmen sind lachhaft und zeigen Eure Verzweiflung! Es wird seine Zeit dauern, aber wir werden uns unsere Heimat Stück für Stück zurückholen…

96003584uodzxfnje5

Gedanken – Februar 2016

spooky forest scene with ghost on a path

 

Das Jahr 2016 ist schon wieder über einen Monat alt und der Winter zeigt sich dieser Tage von seiner naß-kalten Seite. Das perfekte Wetter zum Nachdenken und Verfassen eines neuen Tagebucheintrags.

Es ist wie auf dem Titelbild – ich sehe nur einen Teil des Weges den ich gehen muss, der Rest liegt noch im Nebel. Aber mit jedem Tag gehe ich einen Schritt weiter und der Nebel wird sich lichten.

Seit beinahe drei Wochen laufe ich nun mit den Erkennungszeichen der Separationsbewegung an meiner Jacke durch die Gegend. Bis jetzt habe ich noch keinen gesehen, der sich ebenfalls zu erkennen gibt bzw. wurde auch noch nicht angesprochen. Ehrlich gesagt habe ich das auch nicht erwartet. Es wäre wohl ein Fall von Größenwahn gewesen zu hoffen,  daß einen Tag nach meinem Aufruf jede Menge Leute mit der Bundesstaatsflagge durch die Stadt laufen und sich schnell Gruppen finden. Solche Dinge brauchen ihre Zeit. Ich warte auch nicht auf eine Art Bestätigung oder denke, daß es falsch war, nur weil nicht ein Jubelschrei durchs Land ging und alle meiner Idee folgen.

Ich habe meine Entscheidung getroffen und gehe entschlossen meinen mir vorbestimmten Weg. Wie ich schon geschrieben habe: Jeder, der genauso denkt wie ich, soll sich als Patriot auf der Straße zu erkennen geben, damit wir uns finden können.

Die Zeiten sich in der Wohnung zu verstecken und hoffen, dass der „Sturm“ vorbeizieht sind vorbei! Diesen Sturm könnt ihr nicht aussitzen. Er wird bleiben bis ALLES von unserer Heimat restlos vernichtet ist.

Deshalb ist es unsere Pflicht uns zu erheben und Widerstand gegen unsere schleichende Vernichtung zu leisten. Am Anfang wollte ich eine Bewegung über das Internet aufbauen, jedoch habe ich diese Idee schnell wieder verworfen, weil das Mißtrauen dermaßen groß war, dass sich keine Leute gefunden haben, die bereit waren ein Netzwerk aufzubauen bzw. denen es auch an der notwendigen Motivation dafür mangelte.

Zum Thema Mißtrauen: Es war schon teilweise amüsant (oder sollte ich besser sagen „schockierend“), dass meine „Anwerbungsschreiben“ von vielen als eine Art Falle vom sog. „Verfassungsschutz“ oder der „Internet-Task-Force“ von diesem Minister-Darsteller Maas interpretiert wurde. Die Angst im deutschen Volk ist gewaltig. Die Besatzer-Gehirnwäsche hat ganze Arbeit geleistet! Kurzum: Den meisten war das Risiko zu groß, ihre Existenz für einen Typ aufs Spiel zu setzen, den sie nicht kennen und der anonym Kontakt aufgenommen hat. Als ich dann nochmals über diesen Plan nachgedacht habe, war mir klar, daß es so nicht funktionieren kann.

Wir müssen uns da draußen im realen Leben treffen – einander in die Augen sehen und darin das Gute im Menschen gegenüber zu erkennen. Das bringt die Leute dazu einander zu vertrauen und etwas aufzubauen.

Und damit sind wir wieder beim Ausgangspunkt – dem Erkennungszeichen. Es hilft nichts – ihr könnt es drehen und wenden wie ihr wollt – es wird Zeit Flagge zu zeigen!

Diese ganzen Antifanten, Deutschlandhasser und andere Parasiten in dieser Gesellschaft machen das ganz offen und können sich so perfekt organisieren. Wenn die das können, dann schaffen wir das auch! Außerdem machen diese Vaterlands-Schädlinge einen verschwindend geringen Anteil in der Bevölkerung aus. Der Großteil der Deutschen hat die Schnauze voll, ist aber noch unentschlossen bzw. hat keine Ahnung wohin sie ihre Energie lenken sollen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es nichts bringt die Wut, Angst und Verzweiflung über die aktuelle Lage in sich hineinzufressen. Irgendwann bricht alles unkontrollierbar aus einem heraus.

Es ist jetzt wichtig, diese Energie aufzufangen und in die richtigen Bahnen zu lenken. Auf keinen Fall dürfen wir uns in unwichtige Auseinandersetzungen um irgendwelche Details verstricken lassen. Eine Herausforderung, die selbst viele der „Aufgewachten“ nicht zu meistern scheinen. Sie verschwenden ihre Energien, indem sie sich tagelang in Kommentarspalten unter Videos und Blogeinträgen gegenseitig versuchen zu belehren. Das wird draußen, wo sich das reale Leben abspielt nicht das Geringste ändern!

Vor kurzem habe ich mich mit einem Bekannten getroffen, den ich nun seit über zwei Jahren nicht mehr gesehen hatte. Ich habe mich in dieser Zeit komplett verändert – er nicht. Das soll jetzt nicht arrogant klingen, aber er ist mir so „klein“ vorgekommen. Jetzt nicht körperlich gemeint, sondern geistig. Sein Leben dreht sich nur um Job und Geld und das was gerade aktuell in den Nachrichten ist. Also jammern und wütend sein auf die Umstände. Aber mal auf den Gedanken kommen AKTIV etwas zum Besseren zu ändern, dafür scheint seine Denkstruktur nicht geschaffen zu sein.

Seine „beste“ Aussage in diesem Gespräch will ich Euch nicht vorenthalten – natürlich zum Thema Nr.1, den Invasoren alias „Refutschies“ (Zitat):

Also die wollen bei uns zwischen Schule und Kindergarten ein Container-Dorf für dieses Pack hinstellen! Da können diese Schweine sich gleich die Kinder auf dem Schulweg schnappen und mißbrauchen!

Aber es gibt schon eine Bürgerinitiative und ich habe bei einer Online-Petition unterschrieben. Denen werden wir es zeigen!

Anm: Oho! Was sind das doch für Helden und Revoluzzer in dieser Stadt! Sie haben einen Stuhlkreis gebildet und eine virtuelle Unterschrift auf irgendeiner Internetseite abgegeben. Also jetzt wird das Invasoren-Container-Dorf bestimmt nicht mehr gebaut! Die Stadtverwaltung wird bei diesem „massiven“ Widerstand ihre Pläne bestimmt zurückziehen.  LOL!!!!!! 🙂

Das sollte nur mal ein kleines Bespiel sein, was der Deutsche heutzutage unter „Widerstand“ versteht.  Man muss ja alles ganz korrekt machen mit dem Schriftverkehr und so. Einfach mal schriftlich seine Empörung äußern, dann wird die Gegenseite bestimmt einknicken. Was für eine erbärmliche, unterwürfige Art zu denken und zu handeln.

In einem meiner letzten Beiträge habe ich geschrieben, dass unser Volk womöglich (sogar ziemlich sicher) vor der größten Herausforderung seiner Geschichte steht.

Nehmen wir doch mal zum Vergleich die Revolutionszeit (1919-1923). Vier Jahre haben unsere Soldaten tapfer auf den Schlachtfeldern des 1. Weltkriegs gekämpft und wurden dann durch die November-Verbrecher 1918 in der Heimat verraten, die trotz des positiven Kriegsverlaufs und kurz vor Paris hinter dem Rücken des Militärs die bedingunslose Kapitulation unterzeichnet haben und damit die Voraussetzung für das Versailler Diktat schafften. Daraufhin ging die kommunistische „Revolution“ durch Deutschland. Dieses rote Gesindel ist vergleichbar mit dem Antifa / Deutschlandhasser Abschaum. Sie bekämpften alle Werte, Traditionen und Strukturen und versuchten so das Reich von Innen zu zersetzen.

Wer waren die Kämpfer der Gegenseite? Patriotische Deutsche in der Heimat, die diesen kriminellen Umsturz und den Zerfall aller Werte nicht akzeptierten und viele der Soldaten, die mit Kampferfahrung von den Fronten des Weltkriegs zurückkamen – und das größtenteils auch noch bewaffnet. Und wenn sie keine hatten war es ein leichtes damals an Waffen zu kommen. Und so konnte letzten Endes dieser ganze kommunistische Wahnsinn zumindest bis 1945 auf deutschem Boden ausgemerzt werden.

Wie sieht es heute aus? Wer sind die Gegner?

Da wären:

  • alle politischen System-Parteien und ihre Politiker-Marionetten
  • ihre Schlägertrupps: Antifa und andere linksversiffte Gruppierungen
  • NGOs (Nicht-Regierungs-Organisationen), die überall die Anti-Deutsche Agenda vorantreiben (z. B. Konrad Adenauer Stiftung, etc.)
  • die durch 70 Jahre andauernde Besatzer-Gehirnwäsche hypnotisierten BRDler, die allen Ernstes noch glauben, dass hier sei ein legitimer Rechtsstaat, dessen Politiker nur zum Wohle des Volkes handeln
  • die gesamte Scheinstaatliche Struktur: Polizisten-Darsteller, Richter-Darsteller, Staatsanwälte-Darsteller
  • die Bundeswehr, die inzwischen statt dem Heimatschutz nur noch als Privat-Armee den geopolitischen Interessen der internationalen Großfinanz dient
  • die Migranten, die hier schon länger leben und trotzdem Deutschland und alles was dazugehört verachten (außer das Sozialsystem)
  • die Invasoren, die hier vom aktuellen Verbrecher-Regime millionenfach angelockt und unkontrolliert über die Grenze gelassen werden und auf Anweisung von der Verräter-Politik ungestraft wie die Barbaren durchs Land ziehen können und die einheimische Bevölkerung mit Errungenschaften wie Mord, Raub und Vergewaltigungen „bereichern“.
  • dann nicht zu vergessen: unsere Besatzer. Großbritanien und die USA. Die werden auch nicht ruhig dabei zusehen, wie wir uns unsere Heimat wieder zurückholen. Vor allem haben die USA ca. 60 Atomsprengköpfe hier stationiert. Natürlich nur zu Abwehr der „bösen“ Russen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass diese Bomben auch ein perfektes Druckmittel sind, um die Deutschen ruhig zu halten. Wenn die Besatzungsmächte die Kontrolle über uns verlieren, traue ich denen zu, dass sie den „roten Knopf“ drücken und uns hier pulverisieren. Nach dem Motto: wenn wir Deutschland nicht kontrollieren können, dann soll es niemand mehr.
  • abschließend noch die diktatorische EU mit ihren „Kommissaren“, die uns zeitnah komplett entwaffnen wollen und dafür eine Rundum-Überwachung mit schwer bewaffneten EU-„Sondertruppen“ (Söldnern) einzuführen.

 

So, das wären die Kontrahenten für die Patrioten der Separationsbewegung.

Was haben wir momentan aufzubieten?

…  hm…  ein paar Leute, die Blogs schreiben und Videos machen. Oder sich ihrem Frust Luft verschaffen bei „Demos“ und „Mahnwachen“.

Keine gute Ausgangssituation, nicht wahr?

Ich sag Euch jetzt mal was:

Es ist mir scheiß egal! Ich liebe Herausforderungen!

 

Nichts wird mich davon abbringen mein Land, meine Heimat wieder zu befreien!

Der erste Schritt ist der Schwerste. Der Rest wird sich von selbst ergeben.

Schon seit Menschengedenken stellen wir uns die Frage nach dem Sinn des Lebens. Da gibt es keine Pauschal-Antwort, die für jeden passt. Diesen Sinn muss jeder Mensch für sich selbst herausfinden. Es wird uns immer eingeredet, dass der Sinn darin besteht diese physische Existenz solange wie möglich aufrecht zu erhalten, weil man nicht weiß, was danach kommt. Aber das ist Blödsinn. Gedanken der Feigheit und der Angst, die uns von denen eingeflöst werden, die uns schaden und unterdrücken wollen. Auf diesem Weg wollen sie uns gefügig halten. Sich erniedrigen und versklaven lassen – hauptsache man lebt.

Ich glaube an die Wiedergeburt und daß jedes Leben eine Prüfung für uns bereit hält. Erweist man sich durch seine Entscheidungen und sein Verhalten als nicht würdig und scheitert an dieser Prüfung muss man sie solange wiederholen, bis man sie bestanden hat. Und eins kann ich Euch sagen: Man besteht diese Prüfung nicht darin sich feige irgendwo zu verkriechen und sein Leben so lange wie möglich hinauszuzögern.

Versteht mich nicht falsch, ich sage nicht man soll sein Leben sinnlos wegwerfen. Aber wenn die Zeit kommt für das Richtige einzustehen und das zu verteidigen was man liebt und das einem alles bedeutet, dann muss man bereit sein, dieses Leben, wenn es das Schicksal will, auch loszulassen. Das fällt keinem leicht. Es fällt uns nicht leicht, genauso wenig wie denen, die in den Konflikten vor uns gekämpft haben und gefallen sind. Um zu wissen was das Richtige ist, müsst ihr die Verbindung zu Eurem Herzen und Eurer Seele wiederfinden. Und danach müsst ihr dann handeln, auch wenn dadurch schlechtere Zeiten auf Euch zukommen. Wenn wir jedoch mutig sind und uns dieser Herausforderung stellen, dann werden wir belohnt werden. Ob in diesem Leben oder danach. Das weiß keiner von uns.

Das wichtigste ist jetzt seinem Herzen zu folgen und sich nicht von dem vom Schicksal vorgegebenen Weg abbringen zu lassen. Das ist der Sinn meines Lebens geworden.

Die Zukunft wird zeigen wohin mich dieser Weg führt und trotz aller Ungewissheit in dieser düsteren, schweren Zeit für unser Volk freue ich mich darauf, weil dies meine wahre Bestimmung ist.

Und jeder einzelne von uns muss seinen ihm vorbestimmten Weg finden und ihn beschreiten, auch wenn er noch so steinig und schwer sein wird.

 

In diesem Sinne…