Wer wird da sein…?

Veröffentlicht: 4. März 2016 in Allgemein

März 2016 – zumindest kalendarisch steht bald der Frühling ins Haus. Für das deutsche Volk jedoch zeichnen sich dunkle Wolken am Horizont ab.

Diese Woche kamen Berichte, daß die Invasoren von griechischem Territorium aus versucht haben die mazedonische Grenze zu stürmen. Die ganze Flut an Menschen aus dem nordafrikanischem und arabischem Raum staut sich gerade im Süden Europas. Verständlich, wenn die Länder dort dieser Massen nicht mehr Herr werden und einfach die Grenzen öffnen, um die Passage nach Deutschland zu ermöglichen. Merkel hat die Welt eingeladen (natürlich auf Befehl unserer Besatzer), dann soll sie ihre „neuen Bürger“ auch aufnehmen.

Sobald die Temperaturen steigen, wird die nächste große Welle von Migranten über das Mittelmeer schwappen. Die Invasoren, die bereits angekommen sind und alle über Ausrüstung zur Kommunikation verfügen (Smartphones), haben in die „Heimat“ die Meldung weitergegeben, daß es hier das Paradies ist und wie versprochen „die Deutschen für sie Häuser bauen werden„.

Machen wir uns nichts vor, so gut wie jeder von denen, egal ob noch vor Ort in Afrika bzw. im Nahen Osten oder bereits auf dem Weg nach Europa, hat bei seiner „Flucht“ nur ein Ziel: Deutschland!

Wie hat Cäsar einst gesagt: „Die Würfel sind gefallen.“ Oh ja, das sind sie. Die Weichen sind jetzt endgültig gestellt. Schon jetzt bricht die Versorgung dieser Menschenmassen zusammen. Sie werden eingepfercht in Turnhallen oder Zeltstädten. Deutsche werden obdachlos gemacht, um Platz für völlig Fremde zu schaffen, die aus Sicht der Verräter-Regimes es eher wert sind, ein Dach über dem Kopf und Verpflegung zu haben. Und wenn die Zahlen stimmen werden noch unzählige Millionen hierher kommen.

Das hat doch nichts mit „Verschwörungtheorie“ zu tun! Man muß nur diese Ereigniskette zu Ende denken, dann sollte doch jedem, der sich nicht gerade in der tiefsten Hypnose befindet klar sein, was die Folgen dessen sein  werden. Was uns für eine Zukunft erwartet!

Ich denke in diesen Tagen viel an die Zukunft – aber auch an die Vergangenheit. Weiß, daß ein schwerer Weg vor mir und meinem Volk liegt. Wisst ihr, was mir manchmal den Mut raubt? Denkt doch an unsere Vorfahren: Was waren sie für ausdauernde Menschen, die hart im Nehmen waren und das Gute im Herzen trugen. Wie sehr haben sie gekämpft bis zum Ende ihrer Kräfte. Für sie waren Begriffe wie „Treue„, „Ehre„, „Kameradschaft„, „Volk“ und „Vaterlandsliebe“ nicht nur einfach Worte – sie haben sie gelebt – waren ein Teil von ihnen. Wenn ich Berichte aus längst vergangenen Zeiten lese und sehe wie mutig und aufopferungsbereit sie gegen den Feind vorgegangen sind – oft genug an  Anzahl und Ausrüstung unterlegen, dann frage ich mich, welche Chance wir haben, deren Geist seit über 70 Jahren gezielt von unseren Feinden vergiftet wurde? Die uns falsche Werte anerzogen haben und durch unsere Verweichlichung dafür gesorgt haben, daß unterbewußte Ängste zu unserer ständigen Begleitern wurden.

In einem Artikel über Zionismus habe ich die folgende Aussage gelesen:

KRIEGE SIND DIE ERNTEN DER ZIONISTEN

Kriegstreiber

Wo es ihre Pläne vorsehen, zetteln sie Konflikte an und bereichern sich erst in Form von Waffenlieferungen (Rüstungsindustrie) bzw. nach dem Krieg, in dem sie sich ihren Teil der Beute beim Besiegten holen (Reparationszahlungen). Die letzten 100 Jahre der offenen und versteckten Kriegsführung gegen das Deutsche Volk war nichts anderes. Und unsere Vorfahren sind jedesmal in diese ausgelegte Falle getappt, um danach als die „Bösen“ der Weltgeschichte präsentiert zu werden. Und nun haben sie es wieder geschafft uns in einen Krieg zu zwingen. Noch ist er nicht für uns spürbar, aber er wird kommen. Und wenn wir ihn wieder verlieren sollten, dann werden sie uns auch diesmal als die Ausgeburt des Teufels der Welt präsentieren. Deutschland wird wieder die Schuld an der Zerstörung Europas gegeben. Aber was sind denn unsere Alternativen? Machen wir nichts, ist dies auch der sichere Untergang für uns als Volk und Nation. Wir werden überrannt und zwangsbesiedelt vom Großteil der dritten Welt und dies wird schon in naher Zukunft mit äußerster Brutalität und Rücksichtlosigkeit geschehen.

Die Frage, die jeden selbstbewußten, patriotischen Deutschen bewegt ist: Können wir dieses Schicksal noch abwenden?

Können wir, die Blut und Tod nur aus TV oder Computer-Kriegsspielen kennen, überhaupt noch einmal so erfolgreich ins Feld ziehen wie unsere Kämpfer der vergangenen Kriege? Wie werden wir reagieren, wenn uns das erste Mal Kugeln um die Ohren fliegen? Werden wir wirklich so furchtlos und entschlossen bleiben, wenn Granaten neben uns einschlagen und wir sehen wie Kameraden neben uns in Stücke gerissen daliegen oder Verwundete vor Schmerzen schreien?

nciilykIuY1rg9mqwo1_500

Wer weiß, vielleicht sind wir, die jetzt erwachen und sich ihrer Wurzeln bewußt werden, die Kameraden , die in den vergangenen Kriegen gekämpft haben –  wiedergeboren, um hier und jetzt den Kampf fortzuführen. Wenn ich die alten Fotos der Soldaten sehe, dann fühle ich mich diesen Männern so verbunden, fühle mich als Teil von ihnen und weiß, daß ich in ihrer Mitte sicher wäre, mich bedingunslos auf sie verlassen kann. Wir würden uns gegenseitig die Stärke geben, die notwendig ist, um in solchen Zeiten überleben zu können und auch um die Zuversicht nicht zu verlieren.

waffen-ss-soldaten-2

Aber es gibt noch einen weiteren Punkt, den sie von uns Deutschen, die heute leben unterscheidet:

Sie hatten noch ein Zusammengehörigkeitsgefühl als Volk – eine Heimat, die es zu verteidigen galt.

Was haben wir heute noch davon? Das ist doch der Grund warum hier nichts passiert. Die meisten sehen das Land um sie herum nicht als ihre Heimat – nicht als eine Gemeinschaft, die es wert ist beschützt und erhalten zu werden – was es im aktuellen Zustand auch wirklich nicht ist. Sie sehen sich auch nicht als deutsches Volk. Heutzutage sind wir ja „Europäer“ oder „Erdenbürger“ – ich könnt kotzen!  Vor allem hat auch ein Großteil keine Kinder. Entweder sind sie egostisch oder wollen das Geld lieber für „sinnvollere Dinge“, wie Auto und Urlaub ausgeben oder sie verzichten auf Nachwuchs, um den Kindern „diese Zukunft zu ersparen“. Für wen oder was sollten wir dann eigentlich kämpfen?

Diesen Leuten kann ich nur sagen: Wie wäre es dann wenn wir eine Zukunft schaffen, die es wert ist, daß unsere Kinder in ihr leben??!!

Ich werde nicht dafür kämpfen, um zu erhalten was momentan ist, auch nicht vor der Massenflutung mit Invasoren aus aller Welt! Ich kämpfe ganz bestimmt nicht für die BRD und deren pervertiertes, menschenverachtendes System!

Ich sage Euch wofür ich kämpfen werde:

Ich werde dafür kämpfen, daß wir nach unserem Sieg wieder etwas aufbauen können, was dem wahren Charakter unseres Volkes entspricht. Eine Nation, in der die Werte es Guten und der Menschlichkeit im Vordergrund stehen mit einem Volk, daß sich als eine Gemeinschaft sieht, die gegen alles und jeden zusammenhält, wenn sie von inneren oder äußeren Feinden angegriffen wird.

Ich kämpfe dafür endlich frei leben zu können – so wie ich möchte, ohne Besatzungs-Status, ohne daß irgendein Besatzer-Regime, daß das deutsche Volk vernichten möchte und daß man als BRD-Bürger zwangsfinanzieren muß, mir vorschreibt wie ich zu leben habe bzw. mit wem ich das tun muß (Migranten-Flut).

Ich möchte eine Familie gründen – Kinder haben, die frei und ohne Manipulation und Angst aufwachsen können. Die nicht in den Mühlen des Systems verheizt werden, um die Profitgier und Herrschsucht einer kleinen selbsternannten Elite zu finanzieren.

Kinder, denen ich die wahre Geschichte unseres Volkes erzählt kann, ohne dafür von einer Siegerjustiz verfolgt und bestraft zu werden. Ich möchte, daß sie stolz auf ihre Abstammung sind und die Opfer ihrer Vorfahren in Ehren halten werden und dies auch so an ihre Kinder weitergeben.

Ich möchte wieder eine Heimat haben in der wir Deutsche die Mehrheit der Bevölkerung sind und Städte besuchen, die noch wie deutsche Städte aussehen und unsere Kultur und Vergangenheit wiederspiegeln. Keine „multikulturellen“ Ballungszentren, in denen kriminelle Klans die Kontrolle übernommen haben.

Ich möchte mit meiner Familie im Park spazieren gehen, in der Stadt, draußen in der Natur ohne Angst haben zu müssen, daß wir ausgeraubt oder getötet werden von herumziehenden Banden. „So schlimm ist es doch gar nicht.“ denkt ihr jetzt? Wartet ab, diese Zeiten werden hier kommen. Ihr und Eure Familien werdet zu Freiwild. Und wehe ihr wehrt Euch gegen die Neusiedler – dann gibts fette Gefängnis- und Geld-Strafen von der BRD-Justiz! Ihr habt Euch gefälligst ausrauben und ermorden zu lassen! Gegenwehr ist verboten – und das ist alternativlos! *Ironie aus*

Ich möchte erhalten, was in unserem Inneren ist, was uns vererbt wurde mit unserem Blut und unserer Seele – die guten Werte und alten Traditionen. Das möchte ich wieder nach Außen bringen und etwas Neues hier aufbauen. Etwas das erhaltenswert ist und für das jeder, der darin lebt ohne zu zögern bereit sind wird, dafür zu kämpfen, um es zu beschützen.

Um diesen Wandel vom Inneren zum Äußeren zu vollziehen, werden wir zuerst Opfer bringen müssen.

Gott / das Schicksal hat noch nie Faulenzern und Feiglingen geholfen.

Wenn es soweit ist, bin ich bereit für dieses neue Deutschland zu kämpfen. Nicht für etwas Äußeres, sondern für die Vision und Werte in meinem Inneren, die ich wieder in diese Welt bringen möchte.

Ich habe das zionistisch implantierte Denken schon lange abgelegt, indem man fragt:

Was habe ich denn davon? Was bringt mir das?

Das sind egoistische Gedankengänge gehirngewaschener BRD-Sklaven.

Ich werde für ein neues Deutschland kämpfen, das noch nicht existiert, ich werde für das deutsche Volk kämpfen, daß seine Einheit noch nicht gefunden hat, ich werde für die Verbreitung der Wahrheit unserer Geschichte kämpfen, für die Aufdeckung der Besatzer-Lügen und der Verbrechen, die sie seit über 100 Jahren an uns begehen, für das Wiederherstellen des Andenkens unserer Vorfahren, für meine Kinder, die noch nicht geboren sind, für ein Leben in Freiheit und Frieden.

Bei den Gedanken an den Weg der vor mir liegt, stelle ich mir folgende Fragen, daher auch der Titel dieses Eintrags:

Wenn ich für diese Ziele, diese Werte fallen sollte, wer wird an meiner Seite sein?

Wer wird da sein, um meine Hand zu halten, wenn ich gehen muß?

Kamerad

Kommentare
  1. Dieter Geyer sagt:

    Es denken noch viele so wie du. Da bin ich sicher. Das Volk ist zerstritten.
    In den 30 ern war es auch „hoffnungslos“. Europa wird auch diese Krise meistern und hoffentlich endgültig dann für Frieden sorgen. Der alte Feind muss weg.

    Gefällt 1 Person

  2. […] Der im folgenden auszugsweise rebloggte Artikel ist geistiges Eigentum von “Tagebuch eines Deutschen” und kann unter dem Link am Ende des Auszuges direkt aufgerufen […]

    Gefällt mir

  3. wulfdad sagt:

    Wer wird da sein? Ich! Wenn wir uns begegnen sollten bin ich bereit an deiner Seite zu stehen und den Weg bis zum Ende gemeinsam zu gehen. Meine Familienplanung ist zwar abgeschlossen aber für meine Kinder, für meine Enkel überhaupt für die Auferstehung des Deutschen Volkes. Für die Wahrheit, die echte Geschichte und für eine lebenswerte Zukunft. Das ist das beste was wir unseren Nachkommen hinterlassen können, ein Deutschland in dem das Volk der Souverän ist, ein Staat oder ein Staatsgebilde das für die Wohlfahrt und Sicherheit des Volkes sorgt und nicht auf Ausbeutung beruht. Selbst wenn ich davon ausgehe das ich dies nicht mehr erleben werde möchte ich doch den Grundstein dafür legen denn, weiter wie bisher ist keine Option.

    Gefällt 3 Personen

    • Wer weiß, vielleicht kreuzen sich eines Tages unsere Wege.
      Wenn sich genügend Männer mit dieser Einstellung und Motivation finden, dann können und werden wir wie es Bismarck schon sagte “den Teufel aus der Hölle schlagen.” 😉

      Gefällt mir

  4. Legio Germania inferior sagt:

    Du wirst nicht alleine sein am Tag X !

    Gefällt mir

  5. Germane sagt:

    Kameraden, ihr werdet nicht allein sein!

    Lest das hier, EXTRA für uns in dieser dunklen Zeit geschrieben.

    Es ist besser ein kleines Licht anzuzünden, als sich über die Dunkelheit zu beschweren.

    https://terragermania.files.wordpress.com/2016/02/handbuch-selbsterhalt-von-dir-und-deinem-volk.pdf

    http://terragermania.com/2016/02/04/handbuch-zum-selbsterhalt-von-dir-und-deinem-volk/

    oder hier:

    http://www.pdf-archive.com/2016/02/03/handbuch-selbsterhalt-von-dir-und-deinem-volk/

    Steht ne Menge drin, was jeder von uns jetzt schon Tag für Tag machen kann und klärt über die Hintergründe auf.

    Leicht und angenehm zu lesen. Angucken – Weitergeben – Handeln

    Gefällt mir

  6. Legio Germania inferior sagt:

    14.03.2016

    Gefällt mir

  7. […] Source: Wer wird da sein…? […]

    Gefällt mir

  8. Deutsch/Deutsch/undnochmalsDeutsch sagt:

    speziell wir Sachsen werden Dich nicht allein lassen !!!

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s