Ein Funken der Hoffnung

Veröffentlicht: 28. März 2016 in Allgemein

aus der asche

An manchen Tagen kommt es mir vor, wie wenn ich ein Deja-Vu Erlebnis hätte. Ich fühle mich so, wie sich sehr wahrscheinlich die Deutschen im Jahr 1945 gefühlt haben.

  • Umzingelt vom Feind,
  • das Weiterbestehen von Volk und Nation massiv gefährdet
  • und kurz vor dem Verlust des letzten Funken Hoffnung in einer Zeit der absoluten Dunkelheit.

Dies ist nur eine von vielen Nachrichten in Tagen des Verrats, vor allem auch aus den eigenen Reihen:

NIEMALS-vergessen

ZUM VERGRÖSSERN ANKLICKEN

 

Eine schlechte Nachricht jagt die nächste und ich frage mich oft, ob wir überhaupt noch eine Chance haben, die Pläne unserer Feinde zu durchkreuzen. Klar, die Nachrichten sind nicht dieselben wie 1945, aber jeder, der zwischen den Zeilen lesen kann bzw. sich nicht mehr von den Regime-Medien das Hirn weichspülen lässt, weiß das unser Ende als Volk hier auf diesem Stück Heimaterde, das uns geblieben ist, sich unaufhaltsam nähert. Nur diesmal sind es (noch) keine Bomber, Panzer und Soldaten, die uns bedrohen. Diesmal nutzen die Feinde der Deutschen die „Migrations-Waffe“. Jedoch bei erfolgreicher Ausführung wird diese Waffe gründlicher sein als das größte Terror-Bombardement im letzten Krieg. Wir werden vollständig aus unserer Heimat hinausgedrängt!  Jedoch werden auch diesmal Mord und Vergewaltigungen an der Tagesordnung sein, wenn wir nicht wieder lernen uns selbst zu verteidigen und den Invasoren nicht nur ihre Grenzen aufzeigen, sondern sie wieder dort hin zurück schicken, woher sie gekommen sind. Es ist einfach Wahnsinn! Wir können nicht die halbe Welt hier aufnehmen und durchfüttern! Das wissen die Verräter-Marionetten alias die deutschen Politker sehr genau. Sie holen ganz bewußt Krieg und Chaos zu uns herein, auf Anweisung unserer Besatzer, zur endgültigen Lösung des „deutschen Problems“.  All die menschenverachtenden, psychopathischen Pläne, die bereits während des letzten großen Krieges gegen uns geschmiedet wurden, gehen nun in die Phase der Ausführung.

Es erfüllt mich mit tiefer Trauer und auch Verzweiflung, wenn ich mich an die Deutschen erinnere, die vor uns gekämpft haben, die sich so bedingungslos aufgeopfert haben, die soviel ertragen mussten und doch nie die Hoffnung in ihren Herzen verloren haben.

unsere mauern brachen

Ich frage mich: „Wenn sie es nicht geschafft haben uns von diesem Übel der zionistischen Finanz-Herrschaft zu befreien, wie sollen wir, die über 70 Jahre vom Feind körperlich und seelisch vergiftet wurden, diesen Kampf erfolgreich zu Ende führen?

Meine Hoffnung war dabei endgültig zu verschwinden. Dann habe ich gestern in einem Buch einen Erlebnisbericht gelesen, der den Funken in mir wieder entfacht hat. Es ist schon seltsam, daß ich mir in Stunden der größten Verzweiflung dieses Buch genommen habe, das ich schon lange lesen wollte und dann diese Zeilen darin fand. Ich sollte es einfach genau zu diesem Zeitpunkt lesen.

Es ist ein Bericht von einem Mann, der im zerstörten Hamburg geholfen hat, nach Überlebenden in den Schuttbergen zu suchen:

Wir waren stundenlang damit beschäftigt, einen Stein nach dem anderen beiseite zu schaffen. Die Trümmer waren in Schichten von mehreren Metern Höhe aufeinander gehäuft. Kalk, Zement, Stroh, zerbrochene Möbel, Gebälk. An hastig errichteten Hilfsposten stopften wir von Zeit zu Zeit etwas Essen in unsere Münder. Und wieder ging es weiter. Grimmig, ohne Gedanken, ohne verstehen zu können. Aus unseren Augen flossen Tränen, aber wir nahmen nichts davon wahr, unsere rauhen Hände waren von Blut durchtränkt, aber wir fühlten es nicht. Wir hörten Klopfsignale. Wir hörten Stimmen, die aus der Tiefe der Erde kamen. Und wir arbeiteten hastiger. Stein um Stein, Stunde um Stunde. Die Nacht war vorbei. Schwächer werdende Klopfsignale. Wir erhöhten unser Tempo. Die Sonne kam heraus. Wir hörten keine Stimmen mehr, kein Klopfen.

Gegen Mittag gelang es uns den Eingang zu einem Bunker zu öffnen. Aber wir fanden nur Tod. Wir setzten uns hin, ausgebrannt und rußbeschmutzt, besiegt, erschöpft. Und dann geschah plötzlich ein Wunder. Es war Bosun Heyne. Mit einem idiotisch-verzerrten Gesicht riß er, wie ein Verrückter an einem mannsgroßen Mauerwerkstück herum. Seine Augen traten aus ihren Höhlen. Er würde immer röter. Die Venen in seinen Schlefen schienen bereit, zu bersten. Die Steinmauer gab plötzlich nach und er mußte zur Seite springen, um zu vermeiden, von ihr zerschmettert zu werden. Ein Hohlraum war freigelegt worden. Und in diesem Hohlraum befand sich ein großer Binsenkorb.

„Ich wußte es, verdammt nochmal, ich wußte es, verdammt, verdammt“, stammelte Bosun Heyne. Und er nahm etwas in seine Arme. Etwas das klein war uns das sich bewegte. Etwas das wimmerte.

Überall Zerstörung, Feuer, Asche, Blut und Tod. Und dazwischen dieses kleine, zarte Leben, daß all dem getrotzt hat.

 

baby-trümmer

Ein Wunder, das uns den Glauben an das Gute bewahren lässt

Und in diesem Moment wußte ich wieder:

Sie haben unsere Städte in Schutt und Asche gelegt, sie haben unsere Kämpfer eingepfercht wie Vieh und auf offenem Feld verhungern lassen, sie haben unsere Frauen vergewaltigt und unsere Kinder getötet, sie haben deutsche Flüchtinge wie tollwütige Hunde gejagt und am Straßenrand erschlagen oder erschossen – wie sehr haben sie sich angestrengt uns von diesem Planeten verschwinden zu lassen – und sie haben es doch nicht geschafft und sie werden es nicht schaffen!

So wie dieses Baby den zionistischen Terror-Bombern und ihrer todbringenden Ladung getrotzt hat, so wie diese Männer trotz der geringen Wahrscheinlichkeit noch Überlebende zu finden unaufhörlich weiter Trümmer beiseite geschafft haben, so werden wir auch dem trotzen, was nun auf uns zukommt.

Wir tragen diesen Funken der Hoffnung in uns weiter, egal wie sehr sich die Dunkelheit über unser Volk legt. Das Licht in unserem Inneren wird stärker sein als die Dunkelheit – stärker als das Böse, das uns vernichten will.

Das deutsche Volk wird die kommende Katastrophe überleben! Und es wird frei sein! Es ist eine Gewißheit, die ich nicht erklären kann – ich weiß es einfach.

An meine bewußt gewordenen Brüder und Schwestern richte ich die folgenden Worte:

Bleibt standhaft und verzweifelt nicht! Tragt das Licht, das uns unsere Vorfahren vermacht haben, weiter in Euch. Wenn unsere Zeit gekommen ist, werden wir aus diesem Funken der Hoffnung gemeinsam das reinigende Feuer der Befreiung entfachen.

Hoffnung-01

Kommentare
  1. Kurzer sagt:

    Wird es eine Hoffnung geben
    für mein Volk, mein Vaterland?
    Wird es wieder ehrlich streben
    nach des Glückes Unterpfand?

    Hilflos mußte es ertragen
    was sich Haß und Neid ersann.
    Darf nicht nach der Wahrheit fragen,
    die im Lügenbild zerrann.

    Muß der Feinde Macht sich beugen
    und verleugnen sein Gesicht;
    zähneknirschend sich verneigen
    vor der Sieger Haßgesicht.

    Aber in des Volkes Tiefe brennt
    das Feuer immernoch!
    Wartet nur, daß man es riefe,
    abzuschütteln dieses Joch.

    Renate Schütte

    Quelle: Kritik – Die Stimme des Volkes Nr. 43/1978

    http://trutzgauer-bote.info/2016/03/24/hoffnung/

    http://trutzgauer-bote.info/

    Gefällt 1 Person

  2. Kurzer sagt:

    Deutschland du Land der Treue
    Oh du mein Heimatland
    Dir schwören wir auf neue
    Treue mit Herz und Hand.
    Strahlend erstehest du wieder
    Herrlich nach langer Nacht
    Jubelt ihr deutschen Brüder
    Deutschland ist neu erwacht!

    ….

    http://trutzgauer-bote.info/2016/03/26/deutschland-du-land-der-treue/

    Gefällt mir

  3. […] via Ein Funken der Hoffnung — Tagebuch eines Deutschen […]

    Gefällt mir

  4. Legio Germania inferior sagt:

    Sry Leute aber mit Gedichten läßt sich nichts ändern,schwelgt nicht in der Vergangenheit!
    Jammern hilft nicht!!!
    Macht euch lieber Gedanken darüber welche Konsequenzen ihr aus dem ersten Terroropfer
    auf deutschem Boden ziehen werdet(und so nebenbei:Auswandern gilt nicht)!

    Gefällt 1 Person

  5. Marina sagt:

    Hallo!

    Bist du auch gegen den Muezzin-Ruf in deutschen Städten?

    Dann unterstütze bitte diese Petition:

    https://www.openpetition.de/petition/online/petition-gegen-einen-geplanten-muezzin-ruf-in-der-stadt-oberhausen

    Wir brauchen noch ganz viele Unterschriften, um den Muezzin-Ruf in Oberhausen zu verhindern.

    Mach bitte mit!

    Vielen Dank!

    Gefällt mir

    • VitaminD47 sagt:

      „Wir begrüßen alle Menschen mit muslimischen Hintergrund.“

      Tut mir leid, aber ihr solltet Euch dringendst auf Schizophrenie untersuchen lassen. Wenn ihr diese Menschen begrüßt, dann lebt auch gefälligst mit den Folgen.

      Gefällt 2 Personen

      • Mach Dir nix draus VitaminD,

        Marina und die Ersteller dieser Petition gehören zu der Sorte von Menschen, die immer noch glauben ein paar digitale Unterschriften würden den Volksverräter-Abschaum davon abhalten die Neu-Siedlungspläne umzusetzen.

        Inzwischen ist mir klar, daß die Menschen nur durch Schmerz lernen. Sobald hier das erste deutsche Blut fließt, wird sich (höchst wahrscheinlich) die Erkenntis durchsetzen, daß Papp-Plakate und Unterschriftensammlungen für den A… sind.😉

        Und was deine Aussage betrifft gebe ich Dir vollkommen Recht. Die Einwohner in Oberhausen begrüßen ALLE Mitmenschen mit muslimischen Hintergrund und diese sind laut der Aussage der Petitions-Verfasser ein Teil von Oberhausen.
        Man kann nicht Menschen mit einer komplett anderen Kultur und Weltanschauung hier „willkommen heißen“ und sich dann wundern wenn bald an jeder Ecke eine Moschee steht von der der Muezzin runterplärrt.

        Das ist dieser naive Glaube, eine Fehlschaltung, die sich in vielen Deutschen festgesetzt hat, daß sobald ein Ausländer die Grenze überschreitet er innerhalb von Sekunden zum Ober-Michel mutiert. Die Realität wird diese Leute schon sehr bald eines besseren belehren…

        Gefällt 3 Personen

    • Wer Fremde in Deutschland willkommen heißt, ist ein Genozidhelfer und Gehilfe zur Durchsetzung der NWO.

      Genozidgegner oder Genozidhelfer?
      (https://www.youtube.com/watch?v=IuYUeMkitts)
      Daher sind auch diese Petitionsersteller antiweiße Genozidhelfer.

      Deshalb sollte man diesen Leuten die Frage stellen, ob sie FÜR oder GEGEN den Weißen Genozid sind.

      Sagt NEIN zum Weißen Genozid, für eine Zukunft weißer Kinder.

      @ Marina
      Bist du FÜR oder GEGEN den Weißen Genozid?
      Genozidgegner oder Genozidhelfer?

      Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s