Wie ein Frosch im Kochtopf

Veröffentlicht: 7. Mai 2016 in Allgemein

leben-BRD

So fühle ich mich momentan – wie ein Frosch im Kopftopf, in dem die Temperatur langsam, aber stetig gesteigert wird.

Ich habe mir gestern ein Video von Wolfgang Rettig angeschaut. Als ich fertig war damit, habe ich lange Zeit darüber nachgedacht. Nehmt Euch die Zeit und seht es an – er spricht über viele Gedanken und Gefühle, die ich genauso habe bzw. empfinde.

 

Schließlich geht es doch darum, daß jeder bewußtgewordene Deutsche hier im zionistischen Arbeitslager BRD eine Entscheidung treffen muß:

GEHEN         oder            BLEIBEN   ?

Und das ist weißgott keine leichte Entscheidung. Eher eine an der man zerbrechen kann…

Wolfgang hat die Situation hier sehr gut beschrieben – seine Worte könnten die meinen gewesen sein:

Hier ist eine Art von negativer Energie. Sie liegt wir eine dunkle Wolke über diesem Land und raubt den Menschen die Lebenskraft und die Lebensfreude.

Wenn Du die Motivation und Kraft hast, etwas schaffen zu wollen, dann kannst Du das hier schon machen, aber die Früchte deiner Arbeit, die bekommst Du nicht. Nur die Brotkrumen, die Dir dieses Ausbeuter-System übrig läßt.

Dadurch verliert jeder Mensch, der sich dieser Ausbeutung und dieses gigantischen Betrugs-Systems einmal bewußt geworden ist, jegliche Motivation hier auch nur noch einen Finger krumm zu machen.

Aber was ist die Lösung? Gehen wir mal vom Optimal-Fall aus: Jemand konnte sich Geldreserven anlegen und arbeitet nicht mehr, um somit dem System seine Energie zu entziehen. Wie geht es weiter? Rumsitzen bis das Geld aufgebraucht ist, um dann wieder in die Mühlen des Systems zurückgehen zu müssen? Lieber sterbe ich, bevor ich nochmal jemandem als Sklave diene!

Die einfachste Möglichkeit diese komplexe Thematik anzugehen ist sich Folgendes zu fragen:

WAS WILLST DU?

Gut. Also was möchte ich?

Ich möchte mir ein Stück Land nehmen, das brachliegt, am besten mit einer sauberen Trinkwasser-Quelle darauf, es bebauen und mich selbst versorgen.

Ich bin nicht arbeitsscheu, im Gegenteil. Wenn ich weiß, daß ich diese Arbeit mache, damit sie mir und den Menschen, die mir etwas bedeuten zu Gute kommt, dann mache ich das gerne. Ich weigere mich aber zukünftig meine Lebenszeit und Lebenskraft diesem globalen kapitalistsich-zionistischem Ausbeutersystem zu übertragen.

Ich möchte eine Familie gründen und meine Kinder, die nicht per Zwangserstellung einer Geburtsurkunde Eigentum der Weltfinanz-Mafia werden, selbst erziehen und ihnen die Werte vermitteln, die wir von unseren Vorfahren erhalten haben. Ich werde sie zu selbstbewußten und selbstständig denkenden Menschen erziehen, die nicht so leicht Opfer einer Manipulation werden können. Selbstverständlich werde ich sie auch nicht mit Quecksilber vergiften lassen – heutzutage nennen sog. „Ärzte“ so etwas „Impfung“.

Optimal wäre es natürlich, wenn ich all dies in der Mitte einer Gemeinschaft machen könnte, die dieselben Werte teilt wie ich und wir uns gegenseitig helfen und wenn notwendig auch zusammen unsere Gemeinschaft schützen.

Die Zukunft der Menschheit liegt darin, wieder zu kleineren Gemeinschaften zurückzukehren, die im Einklang mit der Natur leben. Dieser ganze Globalisierungswahnsinn führt uns momentan geradewegs in die totale Versklavung bzw. Vernichtung, wenn der Planet weiterhin so rücksichtslos zerstört wird.

Ich träume von einer Gemeinschaft, in der die Menschen wieder mit Freude und lebendigem Geist zusammenleben ohne Eigenutz und Gier. Ich baue z. B. Obst, Gemüse und Getreide an. Ich nehme mir das was ich bzw. meine Familie brauche und den Rest gebe ich ab an die anderen. Der eine ist Bäcker, ein anderer Metzger, ein Heiler usw. (den Begriff „Arzt“ verwende ich nicht mehr so gerne – bei dem was sich heutzutage schon alles „Arzt“ nennt“). Ich gebe das, was ich nicht brauche und bekomme so vom Bäcker mein Brot, daß er mit meinem Getreide gemacht hat, vom Metzger etwas Fleisch, weil er von mir Obst und Gemüse bekommen hat, usw.

Ein autarke Gemeinschaft, bei der kein gieriger kapialistischer und satanistischer Familen-Clan seine Finger um Spiel hat und abkassiert ohne eine Leistung dafür zu erbringen. Das ist ja unser Problem heutzutage. Jeder will nur noch kassieren und so wenig Leistung wie möglich dafür bringen – am besten gar keine! So kann ein Zusammenleben nicht funktionieren, weil immer welche da sein müssen, die die anderen durchfüttern!

Wobei man das mit dem durchfüttern auch realtivieren muß. Wenn wir wieder zu den alten Familienstrukturen zurückfinden, dann braucht sich keiner mehr Sorgen vor dem Alter machen. Wenn man zu alt wird, um selbst noch ausreichend Leistung zu erbringen, dann werden das die Kinder für einen erledigen – deshalb wird es wieder wichtig sein Kinder zu bekommen. Man zieht sie groß und im Gegenzug versorgen sie einem im Alter. Und wenn man stirbt führen die Kinder den Hof weiter. So hat das Jahrtausende funktioniert. Aber da wir momentan kaum Kinder in die Welt setzen, dürfen sich die Menschen nicht wundern, wenn sie auf ihre letzten Jahre obdachlos werden und / oder im Müll nach Pfandflaschen wühlen müssen. In diese Situation haben wir uns selbst hineinmanövriert. Die Menschen würden geködert. Nach dem Motto: Laßt Eure Kinder ziehen, damit sie so sinnvolle Berufe lernen wie Versicherungs-Kaufmann oder Finanz-Berater, denn ihr seit ja abgesichert mit der Rente. Ihr braucht eure Kinder im Alter nicht mehr. Der „Staat“ kümmert sich um Euch.

Diese Generationen haben diesem Schwindel vertraut. Und was haben sie nun davon?

DIW-Studie zur sozialen Ungleichheit

Vorstellung des Berichts der Nationalen Armutskonferenz

 

Und da wären wir wieder beim einem wichtigen Punkt:

An dem von mir beschriebenen Lebensmodell verdient die zionistische Verbrecherbande nicht mit.

Was macht die zionistische Verbrecherbande mit Völkern, die sich nicht versklaven und ausbeuten lassen?

Richtig! Sie „befreien“ sie:

dresden

Dresden 1945 nach seiner „Befreiung“

dresden2

„Befreite“ Deutsche in Dresden – Befreit von ihrer körperlichen Existenz trifft es wohl eher

 

Also – ich habe nun im Groben beschrieben wie ich mir mein Leben in Freiheit und Selbstbestimmung vorstelle.

Die nächste Fragen:

  • Kann ich das hier in der vom Feind besetzten BRD in die Realität umsetzen?
  • Ist da draußen jemand, der so eine Gemeinschaft mit mir errichten würde und auch mit mir dafür kämpfen würde es zu erhalten?

Mir geht es genauso wie Wolfgang Rettig. Ich möchte frei sein! MEIN Leben führen wie es sein sollte! Das kann ich momentan hier nicht, weil jede Energie, die ich investiere vom System absorbiert wird, um es weiterhin am Funktionieren zu halten.

Wir driften immer weiter in eine offene Diktatur ab -eine offene Sklaverei. Und das Ganze durchleben wir aufgrund der Massen-Einwanderung als Fremde im eigenen Land.

Das hier ist nicht mehr das Deutschland für das unsere Soldaten und den letzten beiden Kriegen gekämpft haben. Es ist nur noch ein stinkender Müllhaufen, aus dem das einzige Unkraut, das daraus wächst, das der Selbstverachtung, Ignoranz, Gier, Egoismus und Korruption ist.

Das Deutschland, das wir bewußten, pariotischen Deutschen uns vorstellen, existiert nicht mehr. Es ist in den Feuern der zionistischen Terrorbomber zu Asche zerfallen und in den Nachkriegsjahren durch Mord, Vergewaltigung und psychische Umerziehung endgültig verloren gegangen. Wir haben die letzten 70 Jahre in einer Illusion gelebt. Und diese Fassade bricht nun in rasender Geschwindigkeit zusammen – und übrig bleibt die nackte, hässliche Wahrheit:

Daß hier nichts mehr ist, was einmal das deutsche Volk ausgemacht hat. Die heutigen Deutschen sind zum Großteil obrigkeitshörige, ängstliche Sklaven, die sich mit ihrem Schicksal abgefunden haben. Ein bischen Meckern auf „die Merkel“ am Stammtisch, eine Online-Petition da – eine Demo hier. Einfach nur Verzweiflungsmaßnahmen, um die Selbsttäuschung am Leben zu erhalten, daß man doch frei ist und die „Wahl“ hätte. Wir wurden doch schließlich von unseren amerikanischen und britischen „Freunden“ befreit, weil wir Deutschen der Welt ja nur Krieg und Zerstörung gebracht haben. Mit unserer Unterwerfung sollte der Planet ja ein Ort des Friedens und des Wohlstands werden. *Ironie aus*.

Hm, hat irgendwie nicht funktioniert. Die Welt hat seitdem mehr Kriege gesehen (hauptsächlich von den USA geführt) als je zuvor. Die Armut ist gigantisch und der Reichtum auf eine kleine Gruppe von Menschen verteilt. Also stellt sich doch die Frage von was wir eigentlich „befreit“ wurden?

Die Antwort ist klar: Von unserer Errungenschaft uns selbst zu versorgen ohne das die zionistischen Kapital-Haie daran mitverdienen konnten.

Hierzu ein guter Artikel:

Lebensbericht eines Zeitzeugen

Und es ist den Deutschen sehr gut gelungen. Dem Volk ging es in diesen Jahren so gut wie nie. Wenn das andere Völker mitbekommen hätten, was hätte das wohl für Auswirkungen auf die Geschäfte dieser Ausbeuter gehabt?

Warum durften denn die „Kraft-durch-Freude“-Schiffe nicht in England oder Frankreich anlegen? Wenn das die ausgebeutete Bevölkerung in diesen Ländern mitbekommen hätte, dann wäre das aber sehr schlecht fürs weitere Ausbeuten gewesen.

Es ist doch einfacher, den Sklaven zu erzählen wie böse und hinterhältig die Deutschen sind, und sich nur damit beschäftigen, wie sie die Welt erobern können, um sie dann auszubeuten. Hm, ist das nicht die Taktik dieser internationalen Finanz-Hyänen? Ganz schön clever, den eigenen miesen Charakter und Handlungen dem anzuhängen, den man loswerden möchte.

Es heißt ja auch immer: Die Weltkriege haben zum Glück immer die „Guten“ gewonnen.

So so…  Schon mal jemand auf die Idee gekommen, daß es ein kluger Schachzug ist sich Selbst als „gut“ hinzustellen, obwohl man das abgrundtief Böse verkörpert und  den Menschen diese geistige Scheiße solange eintrichert bis sie diese schlucken?

Wer definiert denn was „Gut“ und „Schlecht“ ist? In unserem Fall die Besatzer der Deutschen Reichs.

Aber diese Tatsache war schon länger bekannt. Genutzt hat diese Erkenntnis nichts. Vielleicht hilft es heute den Menschen die Augen zu öffnen, daß nicht alles so einfach in Schubladen einzuteilen ist wie: „Deutsch = Schlecht“ „Alle anderen = Gut“.

 

Was ist das Fazit meines heutigen Eintrags?

Solange sich hier grundlegend nichts ändert kann ich mein Leben hier nicht so führen wie ich es möchte. Wie lange soll ich warten, daß vielleicht ein Wunder geschieht und wir uns von der Besatzung befreien? Was dann? Werden wir dann wieder zurück-„befreit“?  Und diesmal endgültig? Was soll ich machen? Wohin soll ich gehen?

Solange hier das Besatzer-Konstrukt „BRD“ existiert werde ich wie der Frosch im Kochtopf sein. Ich werde langsam, aber sicher innerlich / seelsich sterben. Hier wird einem sämtliche Energie genommen. Natürlich kommt jetzt bestimmt von dem einem oder anderen das Argument: „Woanders ist es auch nicht besser. Das ist eine globale Planung der NWO-Psychopathen.

Das mag sein. Aber eines ist auch klar. Der nächste große Akt wird vorbereitet. Ob Weltkrieg oder Europaweite, bürgerkriegsähnliche Konflikte spielt keine Rolle. Hier wird wieder das Epizentrum der Vernichtung sein. Falls ich wiedergeboren sein sollte, dann frage ich mich ernsthaft, ob ich mir diese Erfahrung ein weiteres Mal geben möchte. Was haben denn unsere vergangenen Opfer gebracht? Und diese Generationen haben noch einiges mehr wegstecken können als wir. Von den charakterlichen Unterschieden brauche ich gar nicht erst anfangen.

Immer wieder und wieder bohren sich mir die Fragen in den Kopf:

  • Was können wir hier noch bewirken?
  • Für wen oder was sollen wir hier kämpfen?
  • Wo kann ich so leben wie ich es möchte?

 

Wir sitzen auf 60 oder mehr US-Atombomben, die bequem von Washington aus gezündet werden können. Wir haben unzählige Millionen kulturfremder Menschen hier im Land, die nur zu gerne bei unserer Vernichtung mithelfen würden.

Ich fühle mich wie ein Schiffbrüchiger in einem kleinen Rettungsboot, das über den Ozean treibt. Manchmal denke ich für einen geistig freien Menschen gibt es in dieser Welt keinen Platz.

Ich schätze mal von Euch hat keiner die ultimative Lösung?😉

Hab ich mir fast gedacht. *hehe*

Nun ja, als erstes gehe ich mal weg aus „Schlafschafhausen“. Hier herrscht eine dunkle Energie, die mich mit runterzieht. Lauter geistige Zombies, die nur die Arbeit und Konsum im Kopf haben. Das widert mich an. Am Besten wäre raus aufs Land.

Dort werde ich den Kopf bestimmt frei bekommen, um die nächsten Entscheidungen treffen zu können…

Kommentare
  1. 1. Was können wir hier noch bewirken?

    vielleicht mehr, als du im Moment denkst. Natürlich geht das nicht so, wie du das willst (das wäre ja noch schöner) und so schnell, wie du willst schon mal gar nicht. Gibt da so einen tollen Spruch: DAS LEBEN IST KEIN PONYHOF.

    2. Für wen oder was sollen wir hier kämpfen?

    Für Deutschland (unsere Heimat) und unsere Freiheit, dafür, Deutsche sein zu können.

    3. Wo kann ich so leben wie ich es möchte?

    Als Deutscher kannst du nur in deinem Heimatland ansatzweise leben. Das Pech ist, dass wir nun mal auf der Welt sehr begehrt sind, dh. unser Land, und auch, allen Unkenrufen zum Trotz, wir als Kulturträger, sind begehrt.

    4. Wo läßt man mich mein Leben in Ruhe und Frieden und vor allem freier Selbstbestimmung führen?

    Das ist eine Sklavenfrage, die wird abgelehnt.

    5. Wo kann ich der Mensch sein, der ich wirklich bin? Nicht eine systemprogrammierte Arbeitsdrohne.

    Dito.
    Du bist Deutscher. Hör auf rum zu jammern und sei Deutscher. Deutsche sind keine Sklaven und sie finden einen Weg, wenn der auch am Anfang nicht so aussieht, als ob er ein Weg wäre. Es gibt IMMER einen Weg, sagte Arwen in Herr der Ringe, und sie hat recht. Ob und wie du wieder geboren wirst, entscheidest übrigens auch nicht du.
    Du klingst ein bisschen verzweifelt, gelinde gesagt. Du brauchst einen Anker.

    Gefällt mir

    • kenkempe sagt:

      Habe Geduld und vertraue auf unsere germanischen Ahnen. Uns wurde in den Jahrtausenden genügend in die Wiege gelegt um auch mit der aktuellen Situation klar zu kommen. Aufopferungsvoll und mit ganzer Seele kämpft es sich am besten. Lass dir die Energie einfach nicht nehmen. Es gibt viele, die fühlen wie du und es werden täglich mehr. Die Nummer ist nicht mehr aufzuhalten. Und wir werden viele – genügend -sein. Es ist unser Reich, unsere Natur, unsere Heimat. Ein bisschen Rückbesinnung tut uns allen gut.

      Mein großer Traum ist ebenfalls ein Familienlandsitz und ich glaube fest daran, dass ich ihn noch bewirtschaften werde. Wie gesagt, habe Geduld und Vertrauen.

      Gefällt mir

  2. […] Source: Wie ein Frosch im Kochtopf […]

    Gefällt mir

  3. kW sagt:

    Man kann gegen das System leben. Wenig kaufen, wenig arbeiten. eine Tochter macht das und wir auch. Sie zahlte letztes Jahr 12,50 Euro Lohnsteuern, kauft keine Zigaretten, sie ist aufs Dampfen umgestiegen. Sie haben sich ein Reihenhaus gekauft und pflanzen Kräuter und Obst an, im Vorgarten hat sie Kartoffeln gesetzt. Und wir werden immer mehr.Je mehr Überfälle, Betrug usw. mit uns Deutschen passieren, umso besser. Jeden muß es erwischen, der nicht aufgewacht ist. Wir kaufen nicts von großen Marken in der Lebensmittelbranche, die wollen uns nur vergiften. Wir müssen diesen Kriegt gegen uns überstehen. Er geht aber nicht nur gegen uns, sondern gegen alle weißen Völker. Daher gibt es da draußen eine Menge Verbündeter. Bei uns wird dazu noch die Vergangenheit zurechtgelogen, aber wird den Franzosen, Engländern und Amis erklärt, wer diesen Krieg angefangen und zu welchem Zweck er geführt wurde? Die schieben den Deutschen den schwarzen Peter zu, aber auch ihnen wird die Wahrheit vorenthalten. Was wird mit denen, wenn sich die Wahrheit rumspricht? Wie groß wird die Wut? Und die Wut der Betrogenen, die aus der Heimat angelockt werden, die man zu Werkzeugen macht? Was wird, wenn ihnen ein Licht aufgeht? Die Zionisten werden den Zorn der Weltgemeinschaft spüren, sie werden sich nirgends mehr verstecken können. Vielleicht reißen sie uns mit den den Abgrund, das kann sein, aber wer setzt seinem Leben aus Bösartigkeit freiwillig ein Ende?

    Gefällt 2 Personen

    • kenkempe sagt:

      Ja es geht gegen alle Weißen. Und das Spiel wird seit tausenden von Jahren gespielt. Aber das Internet mit seiner reichhaltigen Informationsfülle hat die Karten neu gemischt. Immer mehr erfahren und erkennen, was hier gespielt wird. Viel trauriger finde ich die Tatsache, dass es viele gibt, die weitermachen wie bisher, OBWOHL sie wissen, was Phase ist. Aber wie gesagt, der große Umbruch ist nicht mehr aufzuhalten.

      Der Systemreset steht in den Startlöchern und er ist dringend nötig. Das weltweite Finanz- und Wirtschafts-System ist so sehr kompromittiert, dass nichts zu reparieren ist. Einen dermaßen heruntergewirtschafteten Computer würde man auch neu aufsetzen. Ich finde es beruhigend, dass es Menschen wie Sie gibt, die bereits erkannt haben und entsprechend handeln. Wir intensivieren ebenfalls unseren Selbstanbau, haben große Rücklagen an Samen jeder Art und konsumieren nur noch das nötigste. Bald wird es die unvorbereitete Masse treffen und das wird sicherlich unschön. Bleibt wirklich nur die Hoffnung, dass die Gerechtigkeit am Ende siegen wird. Ob wir das erleben werden, spielt letztendlich nicht wirklich eine Rolle. Wir haben unser Schicksal zu erfüllen, wie auch immer es aussehen mag. Aber zurückweichen und aufgeben? Niemals!

      Gefällt 2 Personen

  4. Amalek sagt:

    GEHEN oder BLEIBEN ?

    Und das ist weißgott keine leichte Entscheidung. Eher eine an der man zerbrechen kann…

    nein,dies ist überhaupt nichtmal einer überlegung wert.deshalb gibt es daran kein zerbrechen. dies ist mein land. hier habe ich jedes recht zu leben und zu den waffen zu greifen wenn ein feind es mir nehmen will. was aber habe ich im ausland? keine rechte,denn ich bin selber ausländer.dort bin ich der fremde.hier in meinem land mag ich zwar der vom juden besetzte und verhetzte deutsche sein.aber es ist mein land.in der fremde bin ich aber ebenfalls der vom juden verhetzte deutsche,nur eben im ausland unter einem mir artfremden verhetzten volk,dessen stimmung ich schutzlos ausgeliefert bin.ohne rechte.
    schaut man sich dann ohnehin die jüdischen pläne an ,so wäre ein davonlaufen nur feige und völlig kontraproduktiv. sicher ,vielleicht gewänne ich dadurch ein paar jahre scheinruhe. dennoch wird der große sturm mich auch dort einholen.schon vergessen meine deutschen volksgenossen,der jude will nicht nur uns deutsche ausrotten,sondern die gesamte weiße rasse. egal also wohin du flüchtest,der antiweiße und antideutsche hass des ewigen juden wird dich eines tages einholen. und es macht einem riesen unterschied ,ob du deinen letzten kampf auf deutscher heimaterde kämpfst,mit allen rechten die du nur haben kannst,oder ob du in der fremde als isoliertes armes ausländisches würstchen dein dasein fristest,das sich dann gegen einheimische erwehren muß.
    nie würde ich uch nur diesen gednken hegen meine heimat zu verlassen.mein deutsches blut gehört zu diesem meinem vaterland. es ist das ewige unvergängliche konzept von blut und boden!ich lebe hier ,ich kämpfe hier und wenn es sein muß sterbe ich hier auf meinem heimatboden.aber ich sterbe als freier aufrechter deutscher mann und nicht als geflüchteter feigling,ehrlos erschlagen in irgendeinem verfluchten stück boden,mit dem ich nichts gemeinsam habe. hier werde ich nach meinem tode selber zu einem stück deutscher heimaterde.so schließt sich der ewige kreislauf des blut & boden gesetzes!und zur hölle mit allen feiglingen die ihr volk ,ihr blut und ihr land feige verraten,aus eigennutz!

    Gefällt 1 Person

    • „dies ist mein land. hier habe ich jedes recht zu leben und zu den waffen zu greifen wenn ein feind es mir nehmen will. was aber habe ich im ausland? keine rechte,denn ich bin selber ausländer.dort bin ich der fremde.hier in meinem land mag ich zwar der vom juden besetzte und verhetzte deutsche sein.aber es ist mein land.in der fremde bin ich aber ebenfalls der vom juden verhetzte deutsche,nur eben im ausland unter einem mir artfremden verhetzten volk,dessen stimmung ich schutzlos ausgeliefert bin.ohne rechte.
      schaut man sich dann ohnehin die jüdischen pläne an ,so wäre ein davonlaufen nur feige und völlig kontraproduktiv.“

      genau darum geht es. Das geht gar nicht. Das wäre nur Flucht die niemals „Ruhe“ bringen würde. Ich verstehe nicht wie man ansatzweise auf die Idee kommen kann, zu fliehen. Ich lasse mich von meinem Land nicht vertreiben!

      Gefällt 1 Person

  5. Amalek sagt:

    eine idee sich diesem system entgegenzustellen, wäre ein wehrhof,der völlig autark existieren und sich mit aller entschlossenheit gegen jeglichen eindringling zur wehr setzen kann.
    im kleinen funktioniert das hier bei uns schon recht gut. das system will nach einigen niederlagen seit gut 2012 nicht mehr viel von uns wissen. zwar starten sie gelegentlich eine kleine existenzvernichtungsaktion,diese sind aber immer wieder gescheitert durch den zusammenhalt und ich sag es ganz offen,durch offene drohungen die verantwortlichen persönlich mit allen mitteln zur rechenschaft zu ziehen (stichwort: ich weiß wo dein haus wohnt du komischer vogel….).
    wenn sie wirklich angst bekommen,dann bremsen sich die systemschergen ganz schnell ein.
    sie müssen vermittelt bekommen das ihre aktionen unmittelbare reaktionen hervorrufen.
    ich sagte z.b. auf einer behörde mal wortwörtlich zu so einem selbstherrlichen arschloch in nadelsteifen: paß auf du mißgeburt,du vernichtest meine existenz und ich vernichte deine.was glaubst du wieviel angst du mir nach über 11 jahren haft machen kannst? ich warte sogar bis die bullen hier hereinkommen,und dann massakriere ich dich vor deren augen. und ich sorge dafür das es deine scheißfamilie auch noch erwischt,selbst wenn ich für den rest meines lebens einfahren sollte.
    das wirkt,wenn sie merken das es keine worthülsen sind.ich hätte diesem stück regimescheiße an diesem tage,hätte er weitergemacht und nicht eingelenkt,ganz einfach in seinen scheiß schädel geschossen!
    das ist die einzige sprache die sie verstehen.wir haben es mit einem extrem brutlen,gegen deutsche menschen agierendem jüdischen terrorsystem zu tun. gewalt kann man nur mit gegengewalt stoppen.
    und in solch einem fall hilft dem systemling sein bis an die zähne bewaffneter scheinstaat nicht.
    diesen muß er erst rufen und ich stehe aber vor ihm.das nennt man dann die normative kraft des faktischen zu schaffen. denn bis seine systemschergen erstmal da sind,stehe ich an der spitze der nahrungskette. wenn ihr diese vögel ds spüren laßt, dann werden sie kuschen.

    Gefällt 1 Person

  6. Ich bin doch nicht blöd ... oder doch? sagt:

    1. Wir haben nicht mal mehr Knüppel zur Verteidigung, können auch kaum damit noch umgehen.
    2. Freud hat uns voll im Griff, da ist handeln sowieso nicht mehr möglich.
    3. Wir sind die Verlierer auf breiter Seite, weil wir es so durch unsere Bildung wollen.

    Und das alles, weil wir es uns selber zufügen und uns nicht wehren.
    Zeig mir ein Land auf dieser Welt, daß das macht:
    http://michael-mannheimer.net/2016/05/12/gnadenlose-richterin-deutscher-rentner-muss-1500-euro-hohe-geldstrafe-zahlen-wegen-diebstahls-einer-kaugummipackung-wert-149-e/
    So etwas passiert nur aus Dummheit des Volkes, und Beispiele gibt es mittlerweile zu Hauf!!!

    Gefällt mir

  7. Karl sagt:

    Bitte lasst uns reden, das Projekt steht, alle Grundvorbereitungen sind getroffen. Eine Gemeinschaft zu finden um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen, ist jetzt der Schritt…..

    Bitte meldet Euch, deren Wille es ist deutsches Gut, Kultur und Geist zu erhalten!

    Karl Stülpner

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s