Wenn Google „dudelt“ – Teil 2: Eine wichtige Erkenntnis

gemeinsam-aufsteigen

 

Zuerst möchte ich mich bei allen bedanken, die sich die Zeit genommen haben ihre Interpretation der im ersten Teil gezeigten Zeichnung hier mit uns zu teilen.

Ich muss Euch jedoch etwas „gestehen“:

verlegen

Diese Zeichnung…

nansen-doodle-1

… enthält auch für mich sehr viel Symbolik und interessante Hinweise, aber meine eigentliche Intention hinter dieser Befragung war eine Andere.

 

Es kommt im Kommentarbereich meines Tagebuchs immer wieder vor, daß Menschen, die genauso wie ich auf der Suche nach der Wahrheit sind, immer wieder aneinander geraten, weil sie bei einem bestimmten Thema eine andere Sicht der Dinge haben.

Sie verteidigen dann ihre Wahrnehmung mit dem Messer zwischen den Zähnen…

messer-zähne

… und beschimpfen den / die Anderen, daß sie gar nicht aufgewacht bzw. an der Wahrheit interessiert wären.  Gerne fällt auch mal das Wort Desinformant.

Ich beobachte diese „Wortgefechte“ dann immer aus einer neutralen Perspektive und verstehe nicht, warum viele von Euch diese gar nicht so schwer zu erlernende Lektion auf dem Weg der Bewußtwerdung nicht begreifen.

Gestern sah ich dieses „Gekritzel“ von Google und dachte mir:

Diese Zeichnung ist ein wunderbares Beispiel, um das zu zeigen, was ich Euch nun mitteilen möchte:

 

Jeder von uns ist einzigartig – die Summe seines ihm mit auf diese Ebene gegebenen Charakters, der Erfahrungen, der Prägungen und des Weges, der ihn zu all diesen Einflüssen geführt hat.

 

Die Schwerpunkte auf der Suche nach der Wahrheit liegen bei Jedem von uns woanders. Deshalb entdeckt auch Jeder von uns in der Zeichung aus Teil 1 etwas anderes, weil er nach Hinweisen sucht, die seinem Denkmuster und Erkenntnisstand entsprechen. Diese beiden Faktoren formen unsere Wahrnehmung.  Nachdem wir die Lügen der System-Matrix erkannt haben, bauen wir uns instinktiv ein neues Bild dieser Welt – und wir verteidigen es – weil es definiert

  • Wer wir sind
  • Was wir denken
  • Wie wir handeln

 

Also alles was uns ausmacht – unsere „ICH“-Wahrnehmung.

 

Begegnet Euch nun jemand, der sagt:

„Das ist alles Unsinn! Du siehst das vollkommen falsch! Du MUSST das so und so sehen! Sonst bist du nicht aufgewacht oder ein Desinformant!“

 

Führt es genau zu diesem Ergebnis:

streit
DAS bringt uns nicht weiter

 

Dieses Verhaltensmuster betrifft ganz extrem die unbewußte Masse da draußen, aber auch Diejenigen, die den Weg der Bewußtwerdung gehen.

Ihr könnt nicht um die Ecke biegen und jemanden an den Kopf werfen, daß alles Wissen, das er sich bisher angeeignet hat Schwachsinn ist, und ihr im Besitz der absoluten Wahrheit seid.

Ihr wisst das genauso wenig, wie Euer Gegenüber.

 

Und jetzt kommt der entscheidende Punkt:

Es ist wichtig, das große Ganze zu erkennen und uns nicht in irgendwelchen Streitereien um Details zu verzetteln.  Wir alle wurden unterschiedlich geprägt durch unseren bisherigen Lebensweg und es ist völlig unmöglich, daß wir in jedem Punkt derselben Meinung sind!

Wir können einander offen und respektvoll begegnen, dem Andern zuhören und dann muss jeder für sich entscheiden, ob er bei seinem Standpunkt bleibt  oder ob sich die neuen Eingaben richtig anfühlen und man diese in die eigene Wahrnehmung aufnimmt. Stimmt Euer Gesprächspartner nicht mit Eurer Meinung in einem bestimmten Punkt überein, muss man das respektieren!  Glaubt mir, wenn man sich auf dieser Ebene begegnet findet sich schnell eine Gemeinsamkeit und man spürt dann regelrecht die Energie, die dabei zum fließen kommt und Einen innerlich wachsen lässt.

Wenn man sich von der Ego-Perspektive löst und seinen Blickwinkel etwas erweitert, dann erkennt man sofort, daß wir alle, die auf der Suche nach der Wahrheit sind, uns bereits auf demselben Weg befinden, nur trägt jeder von uns für diese „Reise“ eine unterschiedliche „Ausrüstung“ mit sich. Und ja, es kommt auch mal vor, daß vom Einen oder Anderen ein kleiner Umweg eingelegt wird. Aber dann soll es so sein und man muss Denjenigen seine Erfahrungen machen lassen.

Das ist aber nichts Schlimmes. Es gibt immer die Möglichkeit einander zu helfen, unser Wissen zu ergänzen und damit auch zu erweitern.

gemeinsam-weiterkommen
DAS bringt uns weiter  🙂

 

Wir alle streben auf ein gemeinsames Ziel zu. Natürlich versucht die „Gegenseite“ uns Steine in den Weg zu werfen, indem sie „falsche Wegweiser“ aufstellt oder Zwietracht unter uns sähen möchte. Je weiter die Bewußtwerdung aber voranschreitet, desto mehr schwindet deren Einfluss auf uns und wir erkennen – oder besser gesagt –  wir fühlen instinktiv den Unterschied zwischen Wahrheit und Lüge.

Und wenn wir am vorbestimmten Tag am „Ziel“ ankommen und sich uns die Wahrheit offenbart, dann wird es keine Fragen mehr geben, weil alle Antworten schon gegeben wurden und die Erkenntnis kommt, daß jede Sekunde Streit darüber vollkommen sinnlos war.

Meine Erkenntnis, die ich mit Euch in diesem Eintrag teilen möchte lautet:

Konzentriert Euch auf die Gemeinsamkeiten!  Verfangt Euch nicht in Streitereien über Details, deren endgültige Wahrheit zu diesem Zeitpunkt Keiner feststellen kann.

 

 

In diesem Sinne…

 

P. S. Da ich die Kernaussage dieses Eintrags nicht „verwässern“ möchte, teile ich Euch meine Interpretation der Zeichnung aus Teil 1 im Kommentarbereich mit.  😉 

Advertisements

26 Kommentare zu „Wenn Google „dudelt“ – Teil 2: Eine wichtige Erkenntnis

  1. Lieber Bruder,
    die ganzen sogenannten Wahrheiten, über die in vielen Kommentarbereichen gestritten wird, sind Ablenkungsmanöver der Matrix. Die Menschen verstricken sich in diesem Netz. So tief geht das Prinzip „Divide et impera“. Es gibt keine Wahrheit außerhalb von uns.
    Bruder friedrich schrieb in seinen heutigen Volks-Botschaft: „Diese AfD stützend kommen immer neue Häscher, die sich PATRIOTEN nennen, ob ihre Vornamen nun am 6. Dezember gefeiert werden, ob diese russischer oder griechischer Abstammung sind – es spielt keine Rolle – sie alle versuchen, Euch in ihre Ablenkung zu treiben, so seid ihr fern Der Einen WAHRHEIT GOTTES! Dabei sagte ein weiser Gelehrter unseres Volkes, SRI YUKTESHWAR: „Du wirst Die Eine WAHRHEIT – GOTT – nur in DIR finden, niemals im Außen, egal wie verlockend dieses Außen auch sein mag!“ Wie recht er doch hatte.“
    SIEG HEIL – SIEGESHEIL
    fritze

    Gefällt 1 Person

    1. Na, da haben die Interpretatoren auf wertem Blog aber nicht mitgespielt. Alle brav gewesen. Aber warum steht im Kommentar nur „Bruder“? Nicht: Schwestern, Vati, Mutti Omi und Opi? Ich komme ins Grübeln.
      Die braven Reaktionen auf das Doodle liegen wohl am künstlerischen Thema. Daß meiner Interpretation jetzt aber niemand widersprochen hat ist wirklich langweilig. Hat wirklich jeder alles geglaubt? Oder haben sich alle gelangweilt? Religion und Spiritualität sind doch eines guten Streites wert? Also werter Bloggmeister, ich habe mich redlich bemüht, bin über das Ziel hinausgeschossen und habe alle verschreckt.
      Das nächste Mal kann werter Bloggmeister vielleicht ein politisches Thema wählen wie: Jamaika als politischer Begriff diskriminiert Jamaikaner – petitieren Sie für eine Beendigung des rassistischen Unrechts in unserer politischen Landschaft, oder das Thema Mann und die Unterordnung des Weibes, Ich liebe Hagen Grell im Badezimmer oder Impfen oder Geschwindigkeitsbegrenzung für Männer am Steuer oder als Geheimtip: welche Munition für meine Sauer&Sohn, wenn ich auf Überläufer gehen möchte. Daß jetzt niemand denkt, ich wollte zur Menschenhatz rufen… Überläufer ist ein jagdlicher Begriff für zweijährige Wildschweine…

      Gefällt mir

      1. Du musst Eines bedenken:
        Mein Blog hat nicht so viele Besucher wie Fratzenbuch oder Jewtube und ich habe für die Interpretation lediglich 24 Stunden Zeit gegeben. Da kommen nicht viele Antworten. Du kennst ja die heutige Konsum-Mentalität. Lesen – ja, aber selbst was beitragen – auf keinen Fall.
        Deshalb nochmals Danke für Deine ausführlichen Schilderungen. 😀

        Ich habe mich jedoch mit Menschen außerhalb dieser Plattform über diese Zeichnung ausgetauscht und konnte genau das feststellen was ich heute schrieb. Wir waren uns dann einig, das es keine falsche und keine richtige Interpretation gibt – sondern daß Jeder seine Eigene hat. 🙂

        So macht Gedankenaustausch Spaß und sorgt für den Fluss der Energien.

        Gefällt 2 Personen

      2. Ich will kurz aufgreifen, daß das mit den Zugriffen auf den Blog sich aber änderen muß, damit sich die in die Politik Eingreifenden nicht so oft vergreifen und dabei gegen das Volk unter- oder übergriffig werden, sondern begreifen, daß sie nicht einfach alles abgreifen dürfen bei ihren umsichgreifenden Angriffen gegen den Souverän. Der Begriff Fahrzeugreifen paßt jetzt aber nicht hierher….
        Interpretation ist immer höchst subjektiv und kann lehrreich sein wenn, so wie Du schreibst, man sich dessen bewußt ist. Die Dogmatik hat jedoch in den meisten Fällen die Oberhand und Menschen fühlen sich selbst leicht und schnell attackiert, in ihrer Persönlichkeit angegriffen, wenn andere Fakten oder Ansichten oder auch nur eine andere Herangehensweise an und Haltung gegenüber eines Themas an sie herangetragen wird. Und gänzlich ungemütlich wird es, wenn man unterschiedliche Ansichten und Haltungen nebeneinander gleichwertig stehen läßt. Das muß ja nun nicht bedeuten, daß man keine Meinung dazu hat. Es kann einfach nur bedeuten, daß, wie Du eben schreibst, jedem „das Seine“ zugestanden werden kann und dieses „Seine“ wandelbar ist.
        Bis zur nächsten Rätselrunde, über was auch immer. Die Synapsen freuen sich schon.

        Gefällt 2 Personen

    2. Zitat: „Du wirst die eine Wahrheit nur in DIR finden, niemals im Außen…“

      Wenn man an diesem Punkt der Bewußtwerdung angelangt ist und diese Erkenntnis verinnerlicht, dann hat man schon einen großen Schritt getan.

      Leider gibt es momentan sehr Viele, die ein gutes Potential haben und sich trotzdem noch in diesem „Spinnennetz“ verfangen. Aber auch sie werden es begreifen – früher oder später.

      Gefällt 3 Personen

      1. So sei es. Das finden der eigenen Wahrheit ist der elementarste Teil der Reise. Alle die sich in Themen im Außen verstricken werden am Tag Ragnarök ganz böse erwachen. Ich für meinen Teil lege im mehr von diesen Verträgen mit der Matrix ab. Das ist wie beim Häuten einer Zwiebel. Das Beste kommt, wenn alles Üble abgelegt ist. Sucht euer Seelenheil in der (R)Einheit zur Schöpfung. Man muss das Wunder des Lebens erkennen. Alles lebt und soll uns beglücken. Tier. sind nicht zum fressen da bzw zur Befriedigung der eigenen Gier. Also ist zwingend, zur Klarheit der Gedanken ist die vegane Lebensweise. (freu mich schon auf die Gegenargumente) Seit ich vegan leben finde ich Stück für Stück zum Ursprung zurück. Wir brauchen keine Politik, Industrie und vor allem dieses WWW (666) brauchen wir nicht. Ich weiß, es ist schwer mit der Konditionierung des Verderbers, sich vor zustellen in reiner Selbstbestimmung zuleben. Ohne Kanzler, Kaiser oder König, ohne Reich oder Republik. Erst der Frieden in dir, wird den Frieden in diese Ebene bringen. Aber das kein anderer als du selbst initiieren. Kein Blogschreiber, kein Truther und kein Guru. Ich wünsche allen die auf der Reise zur Wahrheit sind Kraft und Freude. Lasst euch nicht verarschen von den Knechten der Matrix. Fragt euch wieso mache Videos bei Jewtube gelöscht werden andere aber nicht. Folgt der Spur des Geldes. Zum Bespiel bei Pegida.
        Findet zur Natur und erfahrt das ihr dazugehört und nicht zu den gemachten Dingen der Menschen.
        Sieg Heil – Siegesheil
        SOL – SIG – SAL
        ALAF SAL FENA
        der Mann den sie fritze nennen
        Getreuer Gottes

        Gefällt 2 Personen

  2. @heimdallwardablog

    Apropos synapsenfreudige Rätselrunde:

    Welcher Bedeutung könnte die intuitive Frage „Ist Denken ein Makel der Materie?“ deiner Meinung nach zugeordnet werden?

    Denn exakt diese Frage kam mir beim Verfassen einer schriftlichen Gedankenverwertung ganz intuitiv in den Sinn.

    Zunächst konnte ich mit dieser Frage überhaupt nichts anfangen,aber im Nachhinein wurde mir klar,auf welche verborgene Erkenntnis sie womöglich abzielte.

    Diese Frage ist nicht nur an dich,sondern an Alle gerichtet,welche sich befähigt sehen,zu des Rätsels Lösung beizutragen.

    Gruß erich

    Gefällt 1 Person

  3. Darüber muß ich „nachdenken“… das Nach-Denken, das hinterher Denken … vielleicht weniger, nötig wegen des Erkenntnisinhaltes, als vielmehr des Findens der richtigen Worte und Begrifflichkeiten, denn ich vermute, wir alle stimmen darin überein, daß das Sprechen (und Schreiben) über hohe „Dinge“ oder das „Wesen der Dinge“ eine gar schwierige Angelegenheit ist, so man zum Ziel hat, nicht alles in Verwirrung zu bringen. Daher vielen Dank für diese außerordentlich tiefgründende Frage, Erich. Ich bin gespannt, wohin wir zusammen reisen werden. Ich sattle schon einmal meine Schnecke, denn mit dem ICE komme ich nie ans Ziel.
    Noch eine Gegenfrage, was hat Dich zu dieser Frage inspiriert? Aus welcher Überlegung oder Erfahrung heraus, hast Du sie gestellt?

    Gefällt 1 Person

  4. „in Verwirrung “

    für mich stehen die fragen lange schon und immer noch im raum, wie kam die sprache …
    … um verwirrung, um wirre gedanken zu erlösen
    ODER
    … um verwirrung, um wirre gedanken zu stiften ??

    auweia … bin luise
    … gar beides ? nacheinander
    ODER
    gleichzeitig ?

    Gefällt 2 Personen

  5. @haluise: Und wieder eine höchst interessante Frage. Wir müssen einen Philosophenblog eröffnen.
    Es ist zu differenzieren, verehrte Frouwe Luise, das Denken von der gesprochenen Sprache. Auch Tiere denken zum Teil sehr komplex auch ohne gesprochene Sprache. Wenn man aber von der Sinnhaftigkeit allen Lebens ausgeht, tendiere ich ersteinmal zur Neutralität. Sprache als zum Beispiel Kommunikationsmittel dürfte eine große Rolle gespielt haben für das Überleben? Weniger um wirre Gedanken zu erlösen, als lebenswichtige Bedürfnisse physischer und emotionaler Art mitzuteilen. Ich brauche Mama, also muß ich auch Mama rufen, sonst kommen ersteinmal alle anderen, die ich aber nicht will oder brauche… Ich will das Erlebnis Wauwau teilen, dann muß ich auch wauwau sagen, sonst schaut Papa nach dem roten Ferrari und sagt jaaa, Auto. AUTO brumm brummm. Sehr ärgerlich und unbefriedigend.
    Je komplexer das Innenleben und die äußere Erlebniswelt, desto komplexer muß auch die Sprache werden. Gibt es täglich nur Hirsebrei für alle, reicht es Brei oder Hunger zu sagen, gibt es aber eine Nahrungsdiversität, dann hat auch alles seinen zugehörigen Begriff, der dann auch zum Beispiel eine bestimmte Zubereitungsmethode beinhaltet.
    Obwohl das mit der komplexen Sprache so nicht ganz richtig ist. Es gibt etwas, das nennt man inhärente Sprachbedeutung. Und die ist kulturell nicht nur qualitativ unterschiedlich, sondern auch quantitativ. Ein gutes Beispiel sind japanische Kanji, oder chinesische Gedichte, die manchmal nur aus zwei drei Worten bestehen. Wie: Pfirsichblüte Westwind ragen hoch hinauf. Hinter diesen drei Begriffen steht eine ganze Kultur- und Literaturgeschichte, über die man als Europäer seitenweise Abhandlungen lesen kann, die ein Japaner oder Chinese (sofer gebildet) nicht braucht. Also einfachste Sprache, einfachster Satzbau, keine ausgefeilte Grammatik oder komplexe Syntax, aber Tonnen von kultureller Information (vom wegen xy im Exil lebenden Dichter xy aus dem Jahr zz geschrieben an den ältesten Sohn nach dem Tod der Lieblingsfrau, die….) dahinter, die noch ergänzt wird durch den Zusammenhang der Situation, wann, wemgegenüber, von wem…. diese drei Worte gesprochen werden. Das bedarf großer Aufmerksamkeit, Achtsamkeit und Bedacht im Sprachgebrauch. Derartig vereinfachte Sprachen gelten kulturhistorisch als sehr alt und entwicklungstechnisch zum Stillstand gekommen. Besondere technische Leistungen kann man damit auch nicht erzielen.
    Zur zeitlichen Kohärenz unserer Existenz enthalte ich mich ersteinmal der Gedanken. Das sprengt sonst meine Synapsen.

    Gefällt 1 Person

    1. In der Tat sind Tiere in der Lage,primäre Gedanken der menschlichen Intuition zu empfangen und auch fähig,in diesen oder jenen Sinne zu handeln,ich habe es selbst erlebt und zwar bei Insekten wie zb. Wespen,Bienen,Hummeln oder Motten, – kein Witz…..

      Und richtig,wir sollten ein Philosophie-Thread eröffnen,wird sicherlich sehr interessant und auch aufschlußreich!

      Übrigens:

      Es ist richtig,daß sich die Sprache stets nach der geistig,seelischen Reife-Entwicklung einer Kultur ausrichtet und somit in ihrer komplexen Ausdruckskraft nicht nur zunimmt,sondern auch jene Tiefe erreicht,welche das innere Wesen der universellen Existenz mit samt seiner mystischen Erhabenheit weit mehr Ausdruck verleiht als eine weniger sensibilisierte Sprache.

      Wichtig ist ja immer,was wir mit diesem oder jenen Begriff geistig,seelisch verbinden….

      Gruß erich

      Gefällt 1 Person

      1. ich bin weit entfernt Deine Erfahrung mit den kleinen Tieren (ohne das von uns so hoch geshätzte Großhirn) als lächerlich zu sehen.
        Dieses Wissen aus der Erfahrung hatten zum Beispiel auch Imker. Wenn der alte Bauer gestorben war, ging der Sohn = neue Bauer zum Bienenstock, zum Bien, klopfte an und gab sich als neuen Pfleger zu erkennen. Und vielleicht gefällt Dir das: http://www.siebenstern-imkerei.de/pdf/Wissenswertes/2-fuer%20den%20Imker/Der%20Bien%204%20auflage.pdf
        und das einleitende Gedicht: Heiland nimm in Hut die Bienen, die mit Wachs dem Altar dienen, die mit Honig uns ernähren, die uns Fleiß und Ordnung lehren, Gottes Schöpfung uns erhalten, Einsicht geben in sein Walten. Gottes Segen sei mit ihnen – Heiland nimm in Hut die Bienen.

        Gefällt 1 Person

  6. Diese Frage wurde aus einem intuitiven Impuls heraus gestellt,welche ich beim Schreiben dann unbewußt zu Papier brachte.

    Das intuitive Einfühlungsvermögen schöpft aus der heiligen Wissens-Quelle von “Anbeginn der Zeit” und dem innerem “Wesen des Gottes-Prinzips”.

    Die Denkstruktur unterscheidet sich von der intuitiven Eingebung dadurch,daß sie sich mittels der Vernunft durch die logische Denkfähigkeit auf der materiellen Ebene den Überlebenskampf infolge der Erkenntnisse naturgesetzlicher Wirkungskräfte usw.,sichert,um eine erfolgreiche Existenz in der “materiellen Formgebung” zu gewährleisten.

    Denken im Rahmen geistig,materialistischer Strukturen ist deshalb ein Makel,weil es eine Verfälschung der inneren Wahrheit der universellen Wesens-Natur Vorschub leistet und somit der wahren Existenz niemals gerecht wird.

    Mit anderen Worten:

    Das Intuitive muß nicht “Denken bzw. nachdenken oder grübeln”,sondern weiß in den Augenblick,wo die relevante Notwendigkeit besteht,da es sich,wie bereits erwähnt,aus der heiligen Wissens- Quelle speist.

    Von daher können Worte/Sprache niemals das ausdrücken,was sich hinter der materiellen Wahrnehmung im “Bewußtseins-Zustand” verbirgt und nur manchmal gestattet uns die spontane Eingebung,losgelöst von der materiellen Fessel,einen kurzen Blick hinter der materiellen Fassade/Vertarnung.

    Ich vermute,daß dieser intuitive Impuls mich darauf aufmerksam machen wollte,daß unsere Denkstruktur,welche sich an den Kriterien der “materiell,mechanischen Konditionierung” orientiert,in die falsche Richtung führt und uns somit den Zugang zur Wahrnehmung bzw. Verwebung sowohl der feinstofflichen als auch immateriellen Sphären versperrt,also jener Sphäre,wo sich nach meinem Verständnis,unser Aller “eigentliche Ursprung” befindet.
    ——————————————————————————

    Es gab in meinem Leben schon einige seltsame Ereignisse dieser Art,abgesehen jetzt mal von der spontan,außerkörperlichen Erfahrung,welche ich ja bereits in meinem “philosophischen Gedankenspiel” kurz erwähnte.

    Als kleines Beispiel von Vielen,sei auf diesem Traum hingewiesen,welcher mir in der Traumphase in seinem inneren Zusammenhang absolut klar war,aber als ich aufwachte und das „Bewußtsein die Herrschaft übernahm“,verlor sich alles im Nebel der Vergessenheit und ich schaffte es gerade noch,diese drei Begriffe aufzuschreiben:

    Materie-Erschaffung

    Materie-Formung

    Materie-Beherrschung
    ——————————————————-

    Kann mir das mal jemand erklären?

    Also ich kann es nicht,zumal genügend Raum für allerlei Spekulationen gegeben sind….

    Na gut,erst mal wieder Schluß, – nicht,daß hier noch Einige im Dreieck springen…..,zwinker.

    Gruß erich

    Gefällt 1 Person

  7. Deine Ausführungen sind stimmig für mich. Das einzige, was ich etwas spezifizieren möchte ist, daß jede Form des Denkens, das physisch materielle Denken mit dem Gehirn und auch das „jenseitige“ Denken sein „Reich“, sein „Biotop“ hat, in das es gehört. Beide Reiche vereinen zu können, das ist der Fortschritt. Man schaue sich an, was passiert, wenn unser Gehirn durch einen Tumor oder sonstiges einen Schaden erleidet. Was hilft dem Menschen dann sein „jenseitiges“ Denken? Mag sein, daß der ein oder andere auch ein spezielles Schicksal in so einer nicht-Gehirn-Erfahrung verwirklicht, wer weiß. Aber auf alle Menschen übertragen: kämen alle Menschen mit einem deformierten Gehirn in diese Welt…

    Gefällt 1 Person

    1. Die geistig,seelische Transparenz bezüglich der Denkstruktur-Variablen auf beiden Ebenen,also die der materiellen und intuitiven Erfahrungsbereicherung,führt uns wieder zu der Stufe zurück,welche wir einmal besaßen,als wir uns entschlossen,in die materielle Seins-Ebene einzutauchen.

      Für mich steht fest,das etwas in grauer Vorzeit passiert sein mußte,daß uns von der einstigen
      Bindung zu den „edlen Asengeschlechter“ unseres Ahnenvolkes abtrennte!

      Und ich meine nicht die letzten 2000 Jahre des perversen Christentums usw.,welches lediglich den letzten Rest unseres geistig,kulturellen Niedergangs besorgte,sondern ich spreche hier von einer Vergangenheit die in die Jahunderttausende zurück reicht…..

      Gruß erich

      Gefällt mir

  8. mag sein, doch solange es keinen physischen Zugang dazu gibt oder einen jenseitigen, der sich ganz direkt in die Physis auswirkt, ist es müßig darüber zu spekulieren. Alexandria hat man abgebrannt, wie viele andere Bibliotheken auch. Vieles ist in unerreichbaren Privatsammlungen verschwunden, inklusive im Vatikan. Die Vergangenheit bleibt eine Hintergrundschwingung. Es hilft ja auch nichts zu ahnen, daß ein Urahn vor 2000 Jahren vielleicht einmal ein Freier mit Sklavenhaltung war, wenn dessen Hof und Land schon längst nicht mehr existieren, es keine schriftlichen Zeugnisse gibt und eine Menge verschiedener Macht- und Herrschaftsstrukturen über Land und Leute gezogen sind. Heute ist man vielleicht obdachlos, oder Handwerker oder Atomphysiker in einer völlig anderen Lebenswelt. Anbindung an die Ahnen ist wichtig, Lüge von Wahrheit zu trennen ist unabdingbar, das Hier und Jetzt in seine Hände zu nehmen nach seiner eigenen Art, das Gebot des Lebens. Ich möchte nur zum Synapsentraining der Reihe: Materie erschaffen – formen – beherrschen, einmal umgedreht formulieren, wenn man beherrscht, kann man formen und durch Formung wird man wieder zum Schöpfer von etwas, das sich von der ursprünglichen Schöpfung unterscheidet.

    Gefällt mir

    1. Nur ganz kurz:

      Es kann nur einen “psychischen Zugang” zb. über das “Erberinnern” geben,welches uns mit der Vergangeheit unserer Ahnen verbindet.

      Nicht allen Menschen öffnet sich das Portal zur geistig,seelischen Erinnerung,weshalb man auch auf
      halogene Wirkstoffe wie zb. den Fliegenpilz usw. zurückgriff,um zum einen,eine Brücke zur
      Erinnerungsoffenbarung zu schlagen und zum anderen,die feinstofflichen Jenseitswelten usw. in den
      Erfahrungsbereich mit einfließen zu lassen.

      Natürlich hat es zu allen Zeiten auch immer wieder Menschen gegeben,welche über der Intuition bzw. den Träumen Zugang zu des Ahnen Vergangenheit oder zukünftiger Ereignisse hatten,was allerdings eine eher seltene Gabe war/ist.

      In den schriftlosen Zeiten war der Mensch in seiner Wahrnehmung noch wesentlich sensibler veranlagt als in der heutigen “Moderne”,auch hatten unsere Ahnen eine völlig andere Lebensvorstellung,welche sich von der Gegenwärtigen wie Tag und Nacht unterscheidet.

      Und in der Tat,es wurden nahezu alle schriftlichen Zeugnisse von Bedeutung entweder vernichtet oder irgendwo im Verborgenen eingelagert,um sie der Menschheit bzw. den deutsch-nordischen Völkern für alle Zeiten zu entziehen.

      Es hilft sehr wohl zu wissen,welcher Lebensphilosophie unsere Ahnen folgten und an welchen sittlichen
      Maßstäben sie sich in ihrer Sachicksalsgestaltung orientierten, – und ganz bestimmt gehörte die
      “Sklavenhaltung” vor 2000 Jahren mit 100%iger Sicherheit nicht dazu…..

      Anbindung an den Ahnen ist,wie du richtig erkannst hast,sehr wichtig,da wir über die Gezeiten hinweg,
      untrennbar mit ihnen verbunden sind,und deshalb muß die Lüge,welche sich wie eine schmutzige
      Lavine über unsere edlen Asengeschlechter ergießt,mit aller Konsequenz bekämpft werden.

      Zu der Matreie-Traum-Episode werde ich nachher noch mal Stellung beziehen,muß gleich weg.

      Gruß erich

      Gefällt mir

      1. Sklaven wurden damals nicht „gehalten“, aber waren ganz und gar nicht selten. Sklaven waren Pfänder oder besiegte Gegner oder Schuldner in jedweder Form. Sie waren auch nicht unbedingt arm, viele stammten aus „dem Adel“ also von Edlen. Sie hatten nur nicht alle Rechte der Freien und waren einem Freien unterstellt. Es gibt gut geführte Bücher und Zahlen über Lebenshaltungskosten (modern ausgedrückt) und Schadensersatzzahlungen in diesen werden auch Unfreie aufgeführt.

        Gefällt mir

      2. @heimdallwardablog

        Also ich persönlich habe derartige Pratiken besiegter Gegner als Mittel der Frohnarbeit zur
        Schadensersatzzahlung usw. noch nicht gelesen,zumal diese Art der Handhabung der logischen Schlußfolgerung vergangener Zeitepochen diametral gegenübersteht,da in den damaligen Kämpfen/Kriegszügen die Zivilbevölkerung außen vor gelassen bzw. verschont wurde.

        Erst das durch “Judea verseuchte römische Imperium” atttakierte in Europa in bewußter Planung
        die Zivilbevälkerung und bezog sie in seinen Eroberungskämpfen als Mittel der nachhaltigen Vernichtungs, – und Destabilisierungs-Strategie mit ein.

        Von daher macht es überhapt keinen Sinn,einen Kriegsgegner,welcher sich auf dem Schlachtfeld
        seiner Niederlage beugen mußte,im Nachhinein als Schadenersatz-Bereiniger heranzuziehen,da
        die Kämpfe ausschließlich auf dem Schlachtfeld ausgetragen wurden und sich keinesfalls in oder um das jeweilige Siedlungsgebiet (Städte,Dörfer usw.) herum abspielte.

        Es gibt obendrein Berichte,daß in früheren Zeiten,also noch vor 2000 Jahren,die zwei stärksten
        Krieger beider Heere gegeneinander antraten und so die Entscheidung ausgefochten wurde,um
        unnötige Blutvergießen zu vermeiden,siehe unter anderem hierzu zb. die Dorer beim Durchzug
        durch Alt-Griechenland usw. usf.

        Wie dem auch sei,unsere Vorfahren hatten ein völlig anderes Verständnis von solcherart
        Konfliktlösung und griffen meines Wissens nicht auf solche Mittel der sogenannten Wiedergutmachung usw. zurück.

        Wie hieß es doch so schön:

        “Da wo die Goten hinkamen,herrschte Sittlichkeit,aber da,wo die Vandalen hinkamen,wurden
        selbst die verderbten Römer keuch”

        Oder die Episode,in denen die Nordmänner mit den Römern eine Art Weltbild-Definition
        austauschten:

        Frage des Römers:

        “Welchen Gott betet ihr an?”

        Antwort:

        “Wir beten keinen Gott an,sondern stehen aufrecht vor Ihn im Bewußtsein unserer eigenen
        Schicksalsgestaltung”

        Frage des Römers:

        Welchen König dient ihr?

        Antwort:

        “Wir dienen keinem König,denn ein Jeder von uns ist König”

        Diese Beispiele mögen aufzeigen,daß unsere Vorfahren nicht nur ein völlig anderes Weltbild
        vertraten,sondern auch in sittlich,wie kulturschöpferischer Entwicklung,dem „judea-römischen“ Weltbild weit voraus war und somit ein sogenanntes Frohn-Ableistungs Programm oben genannter Gründe keineswegs in Frage gekommen wäre und sich eine Notwendigkeit desselben auch gar nicht ergeben hätte.
        ———————————————————————————————

        Mögen wir auch hier und da,unterschiedliche Sichtweisen vertreten,so soll diese Tatsache keinesfalls zu einem Streitthema mutieren,denn ein jeder von uns hat halt zu dieser Angelegenheit nicht nur eine andere Auffassung,sondern auch unterschiedliche Literatur dazu gelesen, – keine Panik,alles im grünen Bereich,zwinker….
        ———————————————————————————————

        Noch kurz etwas zur Materie-Thematik:

        Möglicherweise wollte mich der Traum darauf aufmerksan machen,daß die Materie aus einer geistigen Willensbildung heraus entworfen wurde,um 1.eine “spürbare Erfahrung” zu kreieren und 2. wie du bereits angedeutet hast,als Mittel der Schöpfung-Vielfalt gilt und 3. sich gemäß unserer intellektuellen Schwingungs-Frequenzen anpaßt und sich daraus dann die demendsprechende Materialisierung als Manifestation unserer geistg,seelischen Muster,nach außen hin ableitet.

        Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung,was mir der Traum tatsächlich vermitteln wollte…..

        Noch eine streßfreie,geruhsame Synapsen-Erholung und einen entspannten Freitag Abend
        bzw. Wochenende für alle User dieses Forums.

        Gruß erich

        Gefällt mir

  9. Ich habe leider keine Ahnung wie man hier Bilder einbindet aber ich hoffe du liest es heute noch und wirfst mal einen Blick auf das heutige anniminierte Bildchen von google. Es geht um das Ampelmännchen. Schön und gut, für manche mag es was nostalgisches haben, im Hintergrund unschwer der Berliner Fernsehturm zu erkennen, aber das wirklich wichtige findet man hier in Form der Fußgänger. Wahrscheinlich hat man gemerkt das dein oben gezeigtes Bild gar nicht ging und/oder es haben sich zahlreiche Weltverbesserer gemeldet und nun versucht man diesen „Fehler“ schnell wieder gut zu machen.

    Gefällt mir

    1. Was soll denn oberflächlich gesehen am ersten Bild so schlecht sein? Nanssen hat sich doch für die armen „Staatenlosen“ eingesetzt (Anm: wie kann man eigentlich – selbst als echter Flüchtling – Staatenlos sein? Von wo sind die denn geflüchtet? Vom Mond???), damit sie sich in jedem Land, das diesen Pass akzeptiert bedingungslos niederlassen können.
      Das ist doch der feuchte Traum der NWO-Konstrukteure.
      Das von Dir beschriebene Google-„Dudel“ zeigt für mich wieder mal die altbekannte Konditionierung für BRD-„Deutsch“: „Deutschland ist bunt!“
      So ein Scheiß hängt momentan bei mir in der Stadt vom dem Rathaus-Eingang.

      Die werden nicht müde, diesen Schwachsinn zu wiederholen. Aber Jeder, der sich ein bischen mit Psychologie auskennt weis ja, was Wiederholungen für eine Wirkung auf das Unterbewußtsein haben. 😉

      Gefällt mir

  10. Auf Deine Frage, lieber Erich1955 möchte ich folgenden Denkanstoß geben:

    Traumbegriffe: Materie-Erschaffung, Materie-Formung und Materie-Beherrschung

    Sogar die Physik geht heute davon aus, dass Materie und Energie lediglich Zustandsformen sind, die ineinander überführt werden können. Das klassische Beispiel ist der Welle-Teilchen-Dualismus: Je nach Versuchsbedingungen verhält sich Licht entweder als „Welle“ (Energie) oder als Teilchen (Materie).

    Es muss demnach eine übergeordnete Struktur geben, die eine unbekannte Zustandsform in die für uns wahrnehmbare Materie beziehungsweise Energie heruntertransformiert. Diese höhere Struktur erschafft, formt und beherrscht die Materie und damit natürlich auch die für uns gültigen Naturgesetze.

    Worum handelt es sich bei dieser übergeordneten Struktur?

    Da hat vermutlich jeder eine andere Vorstellung. In diesem Zusammenhang schuf der britische Biologe Rupert Sheldrake den Begriff der morphogenetischen Felder. Diese Felder erschaffen und formen laut Sheldrake alle Materie, die wir kennen.

    Offenbar ist es so, dass wir Menschen mit unseren Taten und Gedanken die entsprechenden morphogenetischen Felder beeinflussen. Einfach ausgedrückt: Unsere Welt sieht heute so aus, weil die Masse der Erdenbewohner sie genau so selbst kreiert hat. Wir Menschen sind demnach für die „Elite“ nicht nur Batterien, sondern dienen ebenfalls dazu, unsere eigene Sklavenhölle geistig zu erschaffen.

    Bei uns in Brasilien ist der Spiritismus sehr verbreitet. Ich habe mich einmal mit einem Medium über dieses Thema unterhalten und erhielt die Antwort: „Unser Geist erschafft laufend die Materie und die Energie.“ Diese Leute gehen sogar davon aus, dass sich „Götter“ oder „Dämonen“ manifestieren können, wenn genügend Menschen das Ganze entsprechend visualisieren.

    Möglicherweise gibt es unter anderem deshalb das Christentum, damit alle Gläubigen durch die Kraft des Gebets immer aufs Neue den rachsüchtigen Jahwegott des Alten Testaments erschaffen und ihm gewaltige Energien zur Verfügung stellen. „Dein Reich komme, Dein Wille geschehe“ aus Millionen Kehlen sind mächtige Visualisierungen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s